Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2001

15:45 Uhr

Handelsblatt

Corel: Verlust gegenüber Vorjahr vergrößert

VonWALL STREET CORRESPONDENTS

Das Softwareunternehmen hat im vierten Quartal 2000 einen Verlust von 8,6 Millionen Dollar eingefahren. Dies entspricht einem Minus von zwölf Cents pro Aktie. Damit hat sich der Verlust gegenüber dem Vorjahr um vier Cents pro Aktie ausgeweitet.

Erwartet hatten die Analysten lediglich einen Verlust von einem Cent pro Aktie. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Corel seine Linux-Geschäftssparte abstoßen wird. Das Unternehmen wird sich von dem Bereich trennen, um wieder in die schwarzen Zahlen zu kommen. Nach wie vor sollen aber Anwendungsprogramme hergestellt werden, die auf dem Betriebssystem Linux basieren. Corel produziert unter anderem Schreibprogramme wie WordPerfect.



Die nächste Version soll in diesem Frühjahr veröffentlicht werden. Corel ist im letzten Jahr in die Verlustzone gerutscht, wird aber nach Angaben des Managements im dritten Quartal 2001 wieder ins Plus kommen. Die jährlichen Umsatz-Wachstumsraten sollen dabei für die nächsten drei Jahre 20 Prozent betragen. Um dies zu erreichen, plant das Unternehmen Firmen-Übernahmen. Die Aktie hat seit Jahresanfang über 80 Prozent zugelegt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×