Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2000

19:58 Uhr

rez FRANKFURT/M. 15,9 % durchschnittliche Jahresrendite für Anleihen aus Schwellenländern überzeugen Leland E. Crabbe. Diese Erträge der vergangenen Dekade zeigten, dass Bondanleger Renditen auf Aktienniveau verdienen und zugleich ihr Portfolio diversifizieren könnten, sagte der Leiter Global Emerging Markets bei Credit Suisse Asset Management in Frankfurt.

Risikofrei sind Emerging Market Bonds natürlich nicht: Ausfälle seien aber selten, meint Crabbe. Und der Renditeaufschlag im Vergleich zu Staatsanleihen der USA oder Eurolands kompensiere die Risiken über. Trotz bereits guter Kursentwicklung erhielten Anleger noch einen um acht Prozentpunkte höheren Ertrag als mit US-Treasuries.

Die Kursschwankungen der Emerging Market (EM) Bonds hätten in den vergangenen Jahren bereits stark abgenommen. Große spekulative Hedge Funds beeinträchtigten nach Pleiten nicht mehr das Geschehen. Zudem sei der Markt breiter und tiefer geworden: Die Marktkapitalisierung des beachteten JP Morgan EMBI+-Index und hat sich seit 1994 auf 188 Mrd. $ verdreifacht. Heute deckt der Index 16 Länder ab, vor sechs Jahren waren es vier. Die zunehmende Reife des Segmentes führe dazu, dass Risiken effektiver gepreist würden. Crabbes Team fährt allerdings eine defensive Strategie bei EM Bonds: Zum einen dürften weitere Zinserhöhungen der US- und europäischen Notenbanken folgen. Daher meidet er besonders US-Risiken.

Crabbe hat Kolumbien untergewichtet, auch mexikanische Anleihen findet er teuer. In Asien gefällt ihm Korea wegen seiner Konkurrenzfähigkeit im Technologiesektor. Ihn überzeugen die Reformen in Mittel- und Osteuropa wie Bulgarien, Polen, Slowakei. Viele europäische Investoren suchten seit Beginn der Währungsunion dort nach höheren Renditen. Wegen der flachen Zinsstrukturkurve bevorzugt er mittlere Laufzeiten zwischen fünf und sieben Jahren.

Trotz abnehmender Länderrisiken dank ökonomischer Entwicklung in vielen Emerging Markets blieben Unterschiede zwischen einzelnen Ländern bestehen, die private Anleger schwer erkennen könnten. Oft seien auch Ratings kein verlässlicher Indikator für das Anlagerisiko in Ländern mittlerer Bonität. Im CS Bond Fund (Lux) sind Europa und Asien gegenüber dem EMBI+ -Index über-, Lateinamerika untergewichtet. Der gut 52 Mill. $ schwere Fonds hat 1999 auf Dollar-Basis gut 33 % Wertzuwachs erzielt, auf Euro-Basis rund 50 %. Seit Jahresbeginn konnte er sich dem negativen Markttrend nicht entziehen, so dass für die vergangenen zwölf Monate ein Plus von gut 7 % (Dollar-Basis) blieb.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×