Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2000

19:50 Uhr

dpa-afx SEOUL. Der insolvente südkoreanische Autobauer Daewoo hat das Angebot des Bieterkonsortiums, bestehend aus dem US-Branchenprimus General Motors Corp. und dem italienischen Fiat-Konzern, angeblich als zu gering bezeichnet. Dies meldete die staatliche "Yonhap News Agency" am Mittwoch.



"Das Konsortium um General Motors hat sich nach seinem Gebot, das mehr als eine Billion Won unter dem der Konkurrenten liegt, abwartend verhalten", sagte Yonhap unter Berufung auf Branchenkreise. Zudem schätzt die Fernsehanstalt YTN, dass das Angebot von Ford Motors Co. zwischen sechs und sieben Mrd. $ liege.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×