Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2001

18:35 Uhr

Handelsblatt

Daimler-Chrysler ruft in den USA 16 255 Mercedes der E-Klasse zurück

Das Unternehmen begründete die Aktion mit Problemen mit den Seiten-Airbags, die unbeabsichtigt ausgelöst werden können.

dpa/afx STUTTGART. Die Mercedes Benz-Zentrale des deutsch-amerikanischen Autokonzern Daimler-Chrysler hat am Freitag in den USA eine Rückrufaktion für 16.255 Mercedes der E-Klasse mit dem Baujahr 1997 gestartet.

Das Unternehmen begründete die Aktion mit Problemen mit den Seiten-Airbags, die unbeabsichtigt ausgelöst werden können. Das Unternehmen erklärte, die Rückrufaktion beträfe Mercedes-Limosinen, die zwischen November 1996 und Februar 1997 gebaut wurden. Bisher seien aufgrund der Airbag-Probleme noch keine Unfälle aufgetreten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×