Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2001

19:51 Uhr

Handelsblatt

DaimlerChrysler: Finanzschwierigkeiten

VonWALL STREET CORRESPONDENTS

Die negativen Nachrichten um den Autokonzern DaimlerChrysler nehmen nicht ab. Laut Spekulationen, sind dem Konzern Ende 2000 die liquiden Mittel ausgegangen. Ferner sei damit zu rechnen, dass der CashFlow in diesem Jahr negativ ausfallen werde.

Unbestätigten Berichten zufolge, erklärt dies auch die Ausweitung des geplanten DaimlerChrysler Anleihenverkaufs um 3,1 Milliarden Dollar auf 7,1 Milliarden Dollar. Außerdem wird Daimler 7,5 Prozent Zinsen bezahlen, ein halber Prozentpunkt mehr als der Branchenkonkurrent General Motors. Analysten der Ratingagentur Fitch bezeichnen die Kreditwürdigkeit des Konzerns bereits als schlecht.



Analysten befürchten, dass der Autokonzern die Dividende kürzen muss. Ferner bestehe das Risiko, dass die Qualität der Verbindlichkeiten abgestuft werden muss. In diesem Fall müsste DaimlerChrysler höhere Zinszahlungen in Kauf nehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×