Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2002

21:50 Uhr

Handelsblatt

Dampf treibt Motor im Auto an

Bei der Suche nach abgasarmen Autoantrieben könnte die Dampfmaschine eine Renaissance erleben. Über mehrere Jahre haben Ingenieure der Entwicklerfirma Enginion einen auf Dampf basierenden Motor entwickelt, der entgegen seinen historischen Vorgängern relativ sauber, kraftvoll und sparsam laufen soll.

wsa BERLIN. Möglich wurde dieser Prototyp durch eine keramische Brennkammer und Motorteile, die ohne zusätzliche Schmierstoffe betrieben werden können. "Unsere Technologie ist sauber, leise und dynamisch", sagt Oliver Mehler, Marketing-Leiter der Berliner Entwicklerfirma. Der Treibstoff wird in der Brennkammer bei rund 1 200 Grad Celsius so gleichmäßig verbrannt, dass neben großen Mengen an Kohlendioxid nur ein minimaler Anteil an giftigen Stickoxiden oder Kohlenmonoxid entsteht.

Der Keramikblock besteht aus Aluminiumoxid- und Siliziumcarbid-Fasern. Durch seine poröse Struktur wirkt quasi jede einzelne Pore als Brennkammer, wodurch der Treibstoff sehr effektiv umgesetzt werden kann. Dabei wird ein hoher Dampfdruck erzeugt, der einen Rotor des Motors antreibt. Verbrauch und Leistung des Dampfmotors könne mit klassischen Dieselmotoren verglichen werden, berichtet das Wissenschaftsmagazin "New Scientist".

Aufbauend auf einem sechs Kilowatt-Motor, der genug Kraft für Mopeds und kleine Fahrzeuge liefern soll, testen die Enginion-Entwickler bereits eine größere Dampfmaschine für Autos. Dieser Prototyp wurde bereits 300 Stunden in einem Versuch mit einem Skoda Fabia getestet. Nach Aussage von Mehler soll 2004 die Massenproduktion für die kleinere Dampfmaschine beginnen. Für den Motor liege bereits eine erste Bestellung von einem der bedeutendsten Autohersteller der Welt vor, so Mehler.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×