Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2001

13:30 Uhr

Handelsblatt

Dax und Nemax mit Verlusten

Die Stimmung am Markt werde stark von Unsicherheit und Nervosität geprägt. Da die Wall Street am Montag feiertagsbedingt geschlossen war, fehlten klare Vorgaben, hieß es.

Reuters FRANKFURT. Außerdem stehe die Veröffentlichung der Ergebnisse wichtiger US-Unternehmen wie die des Chip-Herstellers Intel oder der Bank of America bevor, von denen sich die Anleger Aufschluss über die weitere Entwicklung der amerikanischen Konjunktur erhoffen.

Am Neuen Markt belasteten zusätzlich die Verluste einiger Schwergewichte die Gesamtstimmung. Die Verluste wurden zum teil auch auf Gewinnmitnahmen nach den Zuwächsen der Vortage begründet. Bis zum Mittag verlor der Deutsche Aktienindex (Dax) 0,86 % auf 6 464,29 Punkte. Am Neuen Markt gab der Nemax-All-Share-Index 2,67 % auf 2 530,35 Zähler und der Nemax-50 3,8 % auf 2 492,80 Punkte nach.

Angesichts der fehlenden Impulse blicke der Markt derzeit auf die Nasdaq - und des S&P-Futures, sagten Händler. Die beiden Terminkontrakte deuteten mit einem Minus von 15 Punkten auf 2 525 Zähler beziehungsweise 4,10 Stellen auf 1 326,20 Punkte auf eine schwächere Eröffnung der Wall Street hin. Einige Anleger nutzten zudem die Gelegenheit zu Verkäufen, da der Dax die Marke von 6 500 Punkten nicht dauerhaft habe überschreiten können, sagte Knut Hochwald, Händler der Hamburger Sparkasse.



Händler sieht Dax bei 6 800 Punkten

Entgegen anderslautenden Prognosen glaube er aber nicht an einen Rückgang des Dax auf 6 300 Punkte, sondern rechne mit einem baldigen erneuten Angriff auf die Widerstandsmarke. Sollte der Durchbruch gelingen, könnte das Börsenbarometer getrieben von Technologie- und Telekom-Werten bis Ende März auf 6 800 Punkte zulegen.

Sowohl im Dax als auch im Neuen Markt rechnen die Experten für den weiteren Tagesverlauf mit einem unverändert ruhigen Geschäft und geringen Schwankungsbreiten. Die Entwicklung hänge von der Tendenz der Wall Street und den Unternehmensergebnissen ab. Schwache Zahlen dürften aber keinen allzu großen Druck auf die Aktienkurse ausüben, hieß es.

Die Investoren seien sehr vorsichtig und hätten eventuelle Enttäuschungen bereits eingepreist. Die Erwartungen des Marktes für den Intel-Gewinn beispielsweise lägen unter der durchschnittlichen Analystenprognosen, sagte Hochwald. Sollten die Ergebnisse besser ausfallen, rechnen die Marktteilnehmer im Gegenzug mit festeren Notierungen.



Thyssen-Krupp der größte Gewinner im Dax

Im Dax lagen erneut Thyssen-Krupp vorn. Die Aktie hatte nach der Veröffentlichung optimistischer Umsatzprognosen am Montag bereits kräftig zugelegt und wurde am Dienstag von der Deutschen Bank auf "Kaufen" hochgestuft. Das Papier verteuerte sich um 2,41 % auf 19,15 Euro.

Stark gefragt waren auch Karstadt-Quelle, die um 1,73 % auf 34,75 Euro zulegten. Händlern zufolge handelt es sich um eine Gegenreaktion auf die Verluste vom Montag.

Auf der Verliererseite standen unterdessen mit einem Minus von 2,63 % auf 36,60 Euro Deutsche Telekom. Händler konnten keine unmittelbaren Gründe für die Verluste ausmachen und tippten auf eine Gegenreaktion auf die Kurssteigerungen der vergangenen Tage.



ejay legt um 50 % zu

Am Neuen Markt legten eJay nach der 50 % auf 3,90 Euro zu, was Händler mit der Veröffentlichung überraschend guter Umsatzzahlen begründeten. Stark gefragt waren auch Intertainment, die Börsianern zufolge von der anhaltenden Nachfrage Institutioneller Anleger profitierten. Die Aktie stieg um 17,39 % auf 8,10 Euro.



Comdirect unter Druck

Unter Druck standen Comdirect, die nach schwächer als prognostizierten Zahlen 8,41 % auf 19,83 Zähler nachgaben. Mobilcom wurden unterdessen nach Aussagen von Händlern von Gewinnmitnahmen belastet und verbilligten sich um 3,8 % auf 38 Euro.

Umsatzspitzenreiter unter den Wachstumswerten waren Letsbuyit.com, die sich um 23,08 % auf 0,48 Euro verteuerten. Das Unternehmen hat am Mittag eine Veröffentlichung zur einer vorgeschlagenen Transaktion angekündigt, ohne jedoch Details zu nennen.

EM.TV gaben nach anhaltenden Spekulationen um den Einstieg der Kirch-Gruppe 5,08 % auf 5,98 Euro nach.

Der MDax für die mittelgroßen Werte tendierte gegen Mittag 0,98 % niedriger bei 4 527,97 Punkten. Der Euro notierte unterdessen leichter. Es wurden Kurse um 0,9408 $ nach einem Schluss von 0,9422 $ am Montag in New York genannt.

Der Euro-Bund-Future lag mit 18 Ticks im Plus bei 108,71 Punkten.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×