Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2003

12:52 Uhr

Debatte im Bundestag

Opposition: Eichels Etat verfassungswidrig

Die Union hat Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) die Vorlage eines erneut verfassungswidrigen Haushalts vorgeworfen. Zudem werde Deutschland auch in diesem Jahr nicht die Drei-Prozent-Defizitgrenze der EU einhalten können, sagte der CDU/CSU-Haushaltspolitiker Dietrich Austermann am Dienstag zu Beginn der abschließenden Beratungen über den Bundesetat 2003.

HB/dpa BERLIN. Nahezu alle Forschungsinstitute sagten für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von deutlich unter 1,0 % Wachstum voraus. Absehbar sei auch, dass die eingeplanten neuen Schulden von 18,9 Mrd. ? nicht zu halten seien. So zeichne sich im Haushalt der Bundesanstalt für Arbeit ein Defizit von fünf Mrd. ? ab.

SPD-Haushaltssprecher Walter Schöler wies diese Vorwürfe zurück. Der Kurs der Haushaltskonsolidierung werde nicht aufgegeben. Die SPD - Fraktion werde jetzt die von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) angekündigten Reformen vorantreiben. Dabei "scheuen wird keinen Konflikt mit den Interessengruppen", sagte Schöler.

Dagegen erklärte FDP-Haushaltssprecher Günter Rexrodt: "Der Haushalt 2003 ist im Zeitpunkt der Vorlage bereits Makulatur." Auch in diesem Jahr sei die Defizitgrenze von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts nicht zu halten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×