Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2000

18:50 Uhr

Dementi des potenziellen Käufers von Bombardier

Experten bewerten Daimler-Chrysler unterschiedlich

Die WGZ-Bank stuft die Aktie als "Outperformer"ein, die Bankgesellschaft Berlin rät lediglich zum Halten.

ADX DÜSSELDORF. Analysten beurteilen angesichts der Verkaufsgerüchte um ADtranz und der Übernahmen in den USA die Daimler-Chrysler-Aktie unterschiedlich. Während die Düsseldorfer WGZ-Bank das Papier weiter als "Outperformer" einstuft, rät die Bankgesellschaft Berlin unverändert lediglich zum Halten.



Die Übernahme von Western Star wird positiv beurteilt

Die WGZ-Analysten würden einen Verkauf der Bahntochter begrüßen. Ein "Ende des leidvollen" Engagements, das seit 1996 Verluste von 1,6 Mrd. DM verursacht habe, stehe bevor, teilte die Bank am Donnerstag mit. Eine Änderung der Gewinnreihe jedoch dürfte mit einer Veräußerung nicht verbunden sein, da das Erreichen der Gewinnschwelle für dieses Jahr erwartet worden sei. Positiv beurteilen die Experten die Übernahme des kanadischen Lkw- und Bus-Herstellers Western Truck durch die US-Nutzfahrzeugtochter Freightliner. Der Konzern festige damit die bereits sehr gute Stellung in Nordamerika. Das geschätzte Ergebnis pro Aktie beträgt 6,46 Euro für 2000 und 6,61 Euro für 2001.

Die Bankgesellschaft Berlin rechnet hingegen nach dem Dementi des potenziellen Käufers Bombardier nicht mit einer Trennung des Unternehmens von ADtranz. Die Analysten bedauern diese Entwicklung, da ein Verkauf für einen guten Preis eine "schnelle Lösung" gewesen wäre. Hingegen wird der Ausbau des US-Lkw-Geschäfts positiv beurteilt. So sei Western Star eine gute regionale Ergänzung im Vertrieb sowie in den Produktbereichen Omnibusse und Schwerlastwagen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×