Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2008

15:57 Uhr

Der Markt-Monitor

Auch Ackermann bekommt sein Fett weg

VonFrank Wiebe

Wieder ein rabenschwarzer Tag für die Finanztitel. Auch die Deutsche Bank ist nicht mehr über jeden Zweifel erhaben.

Nun greift wieder die Kollektivhaft. Alle Finanztitel gehen die Knie. Auch die Münchener Rück, die gestern noch erklärt hat, dass ihr Vermögen aus lauter langweiligem Zeug besteht, etwa aus Landesbank-Anleihen, die noch unter Staatsgarantie begeben wurden. Auch die Deutsche Bank bekommt ihr Fett weg. Gemessen daran, dass Gerüchte über eine Gewinnwarnung kursieren, sind ihre Kursverluste aber noch harmlos.

Und die Zinspolitik der amerikanischen Notenbank wirkt eher kontraproduktiv. Jeder weiß, dass sie sich mit den raschen Zinssenkungen unglaubwürdig macht. Jeder weiß auch, dass sie das weiß. Jeder denkt also, wenn sie es trotzdem tun, dann muss die Lage ganz schlimm sein. Dazu passt natürlich das S&P eine gewaltige Herabstufungsaktion für Anleihen angekündigt hat. So ist die Stimmung rabenschwarz, vor allem in den USA.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×