Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2008

15:35 Uhr

Ziemlich verrückt das alles. Da wirft ein Fast-Monopolist, Google, einem anderen Fast-Monopolisten, Microsoft, vor, ein Monopol aufbauen zu wollen. Da ruft ein Marktführer, Google, den einzigen noch halbwegs spürbaren Konkurrenten, Yahoo, an und bietet ihm Hilfe an. Und ruft offenbar auch bei AOL (bzw. Time Warner) an und abzuchequen, ob von dort ein Gegenangebot gegen die Offerte von Microsoft für Yahoo zu erwarten ist.

Eine explosive Mischung. So direkt für Yahoo bieten kann Google kaum - das wäre dann doch zu viel Monopol auf einmal. Aber wenn es der Firma, die "nur gutes tut", gelingt, einen Kampf gegen Microsoft in irgendeiner Form loszutreten, kann es noch spannend werden. Vielleicht gibt es eine Übernahmeschlacht um Yahoo - und endlich mal wieder Stimmung bei den Tech-Werten.

Bei den Finanzwerten war ja in den letzten Tagen relative Entspannung angesagt. Im Prinzip kann man darauf warten, dass es dort bald wieder zu einem Rückschlag kommt. Hoffentlich nicht Ende der Woche, wenn die Deutsche Bank ihre Zahlen vorlegt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×