Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2001

20:18 Uhr

Der Nemax 50 kletterte um 0,84 % auf 2 500,42 Zähler

Neuer Markt schließt nach Gewinnen der US-Börse Nasdaq freundlich

Ein Pendeln der US-Technologiebörse Nasdaq hat den Frankfurter Neue Markt am Montag zu einer Achterbahnfahrt angeregt.

dpa-afx FRANKFURT. Bei sehr geringen Umsätzen wechselte der Nemax All Share mehrfach in die Verlustzone bevor er 0,22 % fester bei 2 546,19 Stellen schloss. Gleichzeitig kletterte der Nemax 50 um 0,84 % auf 2 500,42 Zähler über den Vorwochenschluss.

Von einem "bescheidenen" Geschäft zum Wochenbeginn sprachen Frankfurter Händler. Der allgemeine Neue-Markt-Index habe im Tagesverlauf die Pendelbewegungen der Nasdaq um den Vorwochenschluss nachgezeichnet. Einige wenige Aktien hätten nach positiven Unternehmensnachrichten zugelegt. Während am Abend Kleinanleger mit Kaufaufträgen ohne Limit einzelne Kurse bewegt hätten, hielten sich institutionelle Anleger zurück. Sie beobachteten, ob die Nasdaq in den kommenden Woche weiter zurück falle.

Einen Tag vor der Vorlage vorläufiger Zahlen haben Mobilcom um 0,13 % auf 29,95 Euro nachgegeben. Analysten rechnen damit, dass das Unternehmen im Jahr 2000 unrentabel gearbeitet hat.

Recht unterschiedlich entwickelten sich Medienwerte. Constantin Film legten um 5,87 % auf 24,35 Euro zu, nachdem das Unternehmen seine vorläufigen Bilanz für 2000 veröffentlicht hatte. Danach sind die Umsatz- und Gewinn-Planungen übertroffen worden.

Während EM.TV um 3,07 % auf 7,90 Euro verbilligten, ging es für Intertainment weiter abwärts. Die Aktie gab um 6,50 % auf 9,35 Euro nach. Senator Entertainment fielen 8,85 % auf 7,31 Euro. Beide Werte hätten sich ohne konkrete Unternehmensnachrichten innerhalb der normalen Schwankungsbreite bewegt, sagte dazu Harald Heider, Medienanalyst der DG-Bank.

Ein beinahe dreifach gestiegener Umsatz im abgelaufenen Jahr bescherte der Aktie von SHS Informationssysteme ein Plus von 7,25 % auf 18,50 Euro. Nach vorläufigen Berechnungen hat der IT-Berater knapp 29 Mill. Euro eingenommen.

Einen Tag vor der angekündigten Bilanzpressekonferenz verzeichneten der Mobilfunkzulieferer Balda die stärksten Verluste im Nemax 50. Der Kurs sank um 8,30 % auf 21,55 Euro, nachdem die Aktien am frühen Abend sogar bei 19,90 Euro gehandelt worden waren. Bis zum Abend machten United Internet als stärkster Gewinner ihre Verluste vom Freitag mehr als wett. Der Kurs stieg um 4,23 % auf 5,42 Euro.

Die Aktien des Telekomanbieters Drillisch konnten nicht von guten Zahlen profitieren und notierten unverändert bei 6,05 Euro. Im abgelaufenen Jahr stieg der Umsatz um mehr als 30 % auf rund DM 365 Mill. DM, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×