Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2000

10:51 Uhr

Der überwiegende Teil werde aus dem Besitz der ThyssenKrupp AG zur Verfügung gestellt

Börsengang von ThyssenKrupp Stahlsparte im September

Es sollen 25 bis 35 % der Aktien der ThyssenKrupp Steel AG am Kapitalmarkt platziert werden - Ergebnis vor Steuern verdoppelte sich.

dpa DUISBURG. Der geplante Börsengang der Stahlsparte des ThyssenKrupp-Konzerns soll noch vor Ende des laufenden Geschäftsjahres 1999/00 (30.9.) im September stattfinden. Dabei sollen 25 bis 35 % der Aktien der ThyssenKrupp Steel AG am Kapitalmarkt platziert werden. Das teilte der Vorstandsvorsitzende Ekkehard Schulz am Montag in Duisburg mit.

Der überwiegende Teil werde aus dem Besitz der ThyssenKrupp AG zur Verfügung gestellt, rund 20 bis 30 % sollen aus einer Kapitalerhöhung stammen. Angesichts zahlreicher Spekulationen, ob der Börsengang in diesem Jahr überhaupt stattfinden werde, erklärte Schulz: "Die Vorbereitungen laufen, wir sind voll im Zeitplan."

Die Stahlsparte von ThyssenKrupp steigerte ihren Umsatz im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres um 19 % auf 6,1 Mrd. Euro. Das Ergebnis vor Steuern verdoppelte sich in Jahresfrist auf 183 Mill. Euro. Im Geschäftsjahr 1998/99 war der Jahresüberschuss von 243 Mill. Euro (475,2 Mill. DM) auf 87 Mill. Euro zurückgegangen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×