Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2001

11:56 Uhr

Der Umsatz soll um 3,6 Prozent sinken

Merck Finck rechnet mit Umsatzeinbußen bei Renault

Allerdings bleibt die Münchner Privatbank bei ihrer Einschätzung als "Market Performer". Auch der Gewinn pro Aktie soll konstant bleiben.

dpa-afx MÜNCHEN. Die Münchener Privatbank Merck Finck & Co hat ihre Umsatzprognosen für Renault für das Jahr 2000 leicht um 3,6 % auf 38,9 Mill. Euro reduziert.
Zur Begründung verwiesen die Analysten in einer am Donnerstag in München veröffentlichten Studie auf das schwächere Verkaufsvolumen in einem flauen west-europäischen Markt. Allerdings hielten die Experten an ihrer "Marketperformer"-Einstufung für den französischen Automobilhersteller fest.

Auch die Schätzungen für den Gewinn pro Aktie blieben unverändert. Demnach werde Renault im Jahr 2000 einen Gewinn je Aktie von 3,90 Euro erzielen. Im laufenden Jahr rechnet Merck Finck mit einem Gewinn je Aktie von 4,35 Euro und im Jahr 2002 mit 4,90 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×