Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2003

15:30 Uhr

Deutsch-Pole aus Duisburg

Verdächtiger von Djerba-Anschlag festgenommen

Die saudiarabischen Behörden haben nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" einen Deutsch-Polen festgenommen, der in den Anschlag auf Touristen auf der tunesischen Ferieninsel Djerba verwickelt sein soll.

Reuters BERLIN. Das saudische Königshaus habe der Bundesregierung die Festnahme des im November aus Duisburg in das arabische Land ausgereisten Mannes mitgeteilt, hieß es in dem Bericht weiter. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes bestätigte am Sonntag, dass das Ministerium von Saudi-Arabien über die Festnahme eines Deutschen informiert worden sei. Zu Einzelheiten des "Spiegel"-Berichts wollte sie sich nicht äußern.

Nach Darstellung des Magazins kann kein Auslieferungsantrag gestellt werden, weil die deutsche Justiz zum Ärger der Bundesregierung keinen Haftbefehl gegen den Mann erlassen habe, der als Vertrauter des Moslem-Extremisten Osama bin Laden gelte. Nun befürchteten Sicherheitsexperten, dass Saudi-Arabien den Mann laufen lassen oder den USA übergeben könnten. Die US-Behörden hielten den zum Islam konvertierten Deutschen, der zeitweilig in Afghanistan mit Bin Laden in einem Wohnkomplex gelebt habe, für einen hochrangigen Vertreter des Bin-Laden-Netzwerks El Kaida.

El Kaida hatte sich zu dem Anschlag auf die Synagoge von Djerba bekannt, bei dem im April vergangenen Jahres 20 Menschen umkamen, darunter 14 Deutsche. Die USA machen El Kaida auch für die Anschläge auf das World Trade Center in New York und das Verteidigungsministerium in Washington verantwortlich, bei dem am 11. September 2001 rund 3000 Menschen getötet wurden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×