Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2001

11:41 Uhr

Deutsche Aktien freundlich

Dax im Verlauf gut behauptet

Mit geringen Umsätzen reagiert der Markt auf ein von relativ wenig Unternehmensmeldungen geprägten Umfeld. Der Dax legt um 0,51 % zu.

vwd FRANKFURT. Gut behauptet zeigt sich der Dax im Verlauf des Montagvormittags. Bis um 11.25 Uhr legt der Index um 27 Punkte auf 6 516 Zähler zu. Mit geringen Umsätzen reagiert der Markt auf ein von relativ wenig Unternehmensmeldungen geprägten Umfeld. Entsprechend klein sind die durchschnittlichen Ordergrößen, sagen Händler.

Im Blickpunkt steht nach Bekanntgabe des Jahresüberschusses die Aktie von ThyssenKrupp. Die als "wenn nicht überraschend, so doch gut" bezeichneten Zahlen führen die Aktie um 2,8 % nach oben auf 18,50 Euro. Ob eine dauerhafte Trendwende für den Titel daraus abzuleiten ist, wollen Marktteilnehmer daraus noch nicht ableiten: Die einzige Möglichkeit, den "Aktienkurs deutlich zu beflügeln, wäre die Ankündigung, endlich die Stahltochter an die Börse zu bringen", heißt es im Markt. Hilfe für die Kurse könnte allerdings noch von anderer Seite kommen: Die Stahlpreise könnten vor einer "großen Wende" stehen, sagt der Analyst eines großen Commodity-Handelshauses. Nach sechsjähriger Baisse sei nun endlich der Boden bei den Preisen gefunden.

Technologiebereich wartet auf US-Daten

Wegen des Feiertages der US-Börse "traut sich derzeit niemand", sich im Vorfeld der im Wochenverlauf anstehenden US-Unternehmensdaten "zu exponieren", sagen Händler. Besonders im Technologiebereich sei vor den Intel -, IBM - und Microsoft-Zahlen mit keiner Sonderbewegung zu rechnen. Dazu warte der Banksektor auf Citigroup und Bank of America. Eine Herabstufung von Siemens durch das Investmenthaus Goldman Sachs wird vom Markt derzeit ignoriert. Siemens legen um 0,7 % auf 145,82 Euro zu. Händler deuten daraus, dass "Technologie jetzt wirklich seinen Boden gefunden hat und IBM nicht wirklich überraschen kann".

Ebenfalls gut laufen die Aktien der Deutschen Telekom. Gerüchte um einen Einstieg beim drittgrößten französischen Telekom-Konzern lenken den Blick auf den Titel. Zwar seien die Gerüchte über den Einstieg bei Bouyges nicht neu, würden aber plausibel klingen. Bouyges tritt in den USA als Mitbieter bei der UMTS-Lizenzvergabe auf und ermögliche der Telekom, "endlich in Frankfreich Fuß zu fassen", sagen Marktbeobachter. Der Kurs der Telekom honoriert die Nachricht mit einem Plus von 2,3 % auf 37,98 Euro.

Karstadt und Daimler im Minus

Mit der Befürchtung, dass sich "da noch tieferliegende Probleme andeuten", quittieren Marktteilnehmer die Meldung, dass Karstadt-Quelle rund 7 000 Beschäftigte entlassen wolle. Die gleichzeitige Bekanntgabe erneuter Schwierigkeiten beim Aufbau eines Internet-Auftrittes würden dies unterstreichen, so Händler. Die skeptische Einschätzung der KarstadtQuelle-Aktie könne so zementiert werden und die Aktie demnach zu einem "dauerhaften schlechten Performer unter den Konsumaktien" machen, lautet das Resümee. Die Aktien sinken um 0,64 % 35,70 Euro.

Daimler-Chrysler geben im Gefolge von Gerüchten nach, wonach ihre Großaktionäre Kuwait und Deutsche Bank ein Ultimatum gestellt hätten. Trotz raschen Dementis verliert die Aktie im Verlauf ihre bis dahin aufgelaufenen Gewinne und notiert mit minus 0,4 % bei 44 Euro. Auch Versorgertitel sind nicht gefragt und geben ab. Ebenso die Konsumwerte, die nach schwächer als erwarteten Einzelhandelsumsätzen im November 2000 auf den Verkaufslisten zu finden sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×