Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2003

13:20 Uhr

Deutscher Markt weiter schwach

Villeroy & Boch setztz auf Exporte

Der traditionsreiche Keramik- und Sanitärspezialist Villeroy & Boch plant trotz der Konjunkturflaute für das laufende Geschäftsjahr eine moderate Umsatz- und Ergebnissteigerung.

Reuters FRANKFURT. Mit gezielten Investitionen in die Auslandsmärkte werde man versuchen, über eine erneute Steigerung des Exportgeschäftes den weiterhin schwachen deutschen Markt auszugleichen, teilte der Konzern mit Sitz im saarländischen Mettlach am Dienstag anlässlich der Bilanzpressekonferenz mit. Darüber hinaus solle die Neuorganisation von Unternehmensbereichen zu Kosteneinsparungen führen. Das gute Auslandsgeschäft und Kostenmanagement dürften Umsatz und Ergebnis 2003 leicht ansteigen lassen, hieß es ausblickend.

Für das Jahr 2003 erwarte Villeroy & Boch keine wesentlichen Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, teilte das vor mehr als 250 Jahren gegründete Unternehmen weiter mit. Im Baubereich müsse sogar mit weiteren Rückgängen gerechnet werden. Das Jahr 2003 werde daher für Villeroy & Boch ein Jahr der Konsolidierung sein.

Im Februar hatte Villeroy & Boch bekannt gegeben, 2002 bei einem leichten Umsatanstieg das operative Ergebnis des Vorjahres gehalten zu haben und seinen Aktionären eine unveränderte Dividende zahlen zu wollen. Für 2001 hatten die Aktionäre je Vorzugaktie 0,55 ? und auf die Stämme 0,50 ? erhalten. Der Umsatz stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr leicht auf 977,5 (Vorjahr 975,2) Mill. ?. Das operative Ergebnis erreichte mit 27 Mill. ? den Vorjahreswert. Der Überschuss stieg auf Grund einer geringeren Steuerquote auf 10,3 (9,6) Mill. ?. Das Unternehmen verwies zur Begründung der positiven Geschäftsentwicklung auch auf eine Reduzierung der Herstellkosten, ein striktes Kostenmanagement, ein gutes Auslandsgeschäft und eine erweiterte Produktpalette nach Firmenzukäufen.

Der Mittelzufluss aus der laufenden Geschäftstätigkeit sei im Berichtszeitraum 2002 um 31,1 Mill. ? auf 71,1 Mill. ? deutlich gewachsen, teilte das Unternehmen am Dienstag weiter mit. Den Gewinn je Aktie bezifferte Villeroy & Boch mit 0,36 (0,34) Euro je Aktie.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×