Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2000

18:50 Uhr

Die Franzosen spielen in einer Liga mit Cisco und Lucent

Börsen-Weltreise: Alcatel spricht Englisch

VonANDREAS BOHNE, Paris

Bei vielen amerikanischen Analysten gilt die Aktie des französischen Telefontechnikherstellers Alcatel S.A. "als einzige des ganzen Sektors, die noch vernünftig bewertet ist". Merrill Lynch und Morgan Stanley gaben schon Empfehlungen auf Basis von Kurszielen bis zu 70 Euro, als der Kurs gerade zwei Drittel dieses Wertes erreicht hatte. Dabei stellen die Wertpapierhäuser Alcatel aber längst nicht mehr in eine Reihe mit den Herstellern von Nebenstellenanlagen und Anrufbeantwortern. Die Vergleichsgruppe heißt Cisco Systems, Lucent Technologies und Nortel Networks.

In dieser feinen Liga der Ausrüster für globale Telekommunikationsnetzwerke und weltweit operierende Internetanbieter haben sich die Franzosen unter Führung des schweigsamen Serge Tchuruk spätestens etabliert, als sie sich zu Beginn des Jahres den kanadischen Komponentenzulieferer Newbridge einverleibten. Der milliardenschwere Zukauf war mit Abstand das größte in einer Reihe von Investments in den USA und Kanada, die Alcatel auch am Internet-Schlüsselmarkt stärker positionieren sollen. Seither kommt auch die angelsächsisch dominierte Telekommunikationswelt an den Franzosen - die übrigens Englisch als Konzernsprache gewählt haben - nicht mehr vorbei. Dass die strategische Neupositionierung, gekrönt von der unlängst verkündeten Abgabe der weltweit führenden, aber defizitären Kabelsparte, sogleich in üppig sprudelnden Erträgen und entsprechenden Ausschüttungen ihren Niederschlag findet, darf angesichts der harten Konkurrenz an dem neuen Kernmarkt getrost bezweifelt werden. Doch Langzeitanleger, die Alcatels Leidensweg vom staatlich dominierten Gemischtwarenladen zur Industrieperle der Grande Nation mitgemacht haben, sind eher genügsame Typen. Das Unternehmen hat eine grundsolide Bilanz, ist aber auch hoch bewertet. Doch bleibt Phantasie: "Mit einem Umsatzsprung von 42 Prozent im ersten Quartal auf 6,1 Mrd. Euro und einer Aufwärtskorrektur der Ergebnisprognose für das laufende Jahr hat Alcatel wirklich Potenzial", schwärmt das Internet-Brokerhaus Firstinvest.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×