Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2001

00:00 Uhr

Handelsblatt

Die Herren der Ringe

VonSusanne Wesch

Noch gut ein Jahr bis zum Filmstart in den Kinos, und bereits jetzt wird das Werk heftig im Internet beworben - mit einer eigenen Web-Seite einschließlich Souvenir-Shop. Die Trilogie "Der Herr der Ringe" nach dem "Buch des Jahrhunderts" von J.R.R. Tolkien soll ein gut vorbereiteter Kassenschlager werden.

Am 12. Januar um 12.01 Uhr US-Westküstenzeit - also 21.01 Uhr auf dem europäischen Kontinent - wird die Web-Site in neuem Gesicht erscheinen. "Relaunch" nennt der Experte das, doch der Fachjargon dürfte die Fans von J(ohn).R(onald).R(euel). Tolkiens Werk "Der Herr der Ringe" nicht interessieren. Interessieren wird allein die Verfilmung, die der neuseeländische Regisseur Peter Jackson in Szene setzt. Und bis dahin vertreiben sich die Fans die Zeit mit Gerüchten und Vermutungen im Internet, und einige gehen gar höchstpersönlich auf die Jagd nach Neuigkeiten und vor allem Fotos vom Set.

Genau diese Lust der Internet-Gemeinde am Spekulieren macht sich die Filmindustrie zu Nutze. Schon dem überraschenden Erfolg des Horror-Schockers "The Blair Witch Project" hatten die Web-Surfer nachgeholfen. Auch die Science-Fiction-Miniserie "Star Wars" wurde massiv im Internet beworben. Doch was die Time-Warner-Tochter New Line Cinema mit der Ringe-Trilogie macht, schlägt all diese Bemühungen.

Seit Oktober 1999 dreht Peter Jackson in seiner Heimat Neuseeland. Im Winter dieses Jahres soll der erste Teil, "The Fellowship of the Ring", in die US-Kinos kommen. Deutsche Fans werden nur wenig länger warten müssen. Im vergangenen April - ein halbes Jahr nach Drehbeginn - stellte New Line auf der offiziellen Filmseite www.lordofthering.net den ersten Trailer mit Filmszenen ins Netz: 1,7 Millionen Downloads am ersten Tag, 6,6 Millionen in der ersten Woche. Dagegen sah der letzte Star Wars-Film, dessen Netz-Promotion als gelungen gilt, mit seinen 1,1 Millionen Downloads am ersten Tag armselig aus. News und Bilder vom Drehort, Interviews mit Regisseur und Darstellern und neue Souvenirs werden wohldosiert veröffentlicht, schließlich muss die lange Durststrecke von zwei Jahren von Drehbeginn bis Kinostart überwunden werden.

Filmfirma und Regisseur kommt ein Fakt entgegen: Internet und fantastische Filme (sei es Science Fiction, Horror oder Fabel) haben eine sehr ähnliche Fangruppe, nämlich junge, gebildete Leute, zum größten Teil Männer. Und die sind häufig auch diejenigen, die oft ins Kino gehen und sich neue Filme gleich am ersten Wochenende ansehen - also die Lieblingskunden der Kinoindustrie.

Allein in englischer Sprache existieren mehr als 400 Fan-Seiten zum Film, und mehrere Hundert weitere beschäftigen sich mit Buch und Autor. Auch in deutsch ist das Angebot reichlich. In den Chatrooms und Foren diskutieren die Fans, ob man aus einem solch reichhaltigen Buch - die gelesene Version (Hörbuch) dauert allein 12 Stunden - drei Zwei-Stunden-Filme machen kann. Kommentar eines Fans: "Ich glaube mal, dass der erste Teil super ankommt, da er so simpel aufgemacht sein wird, dass jeder Blödmann ihn versteht." Der intensive Kontakt zu den Fans des Buches zeigt den Filmemachern immerhin auch, welche Veränderungen des Werkes, das zum "Buch des Jahrhunderts" gekürt wurde, die Kenner tolerieren und welche nicht. Die Millionen Fans, die im Netz nach Ringe-Neuigkeiten surfen, sind ein sicheres Publikum. Wenn alles gut geht, sind diese Fans die besten und eifrigsten Werber für das Millionen-Dollar-Projekt. Ein Konkurrent spottete: "Die 1,7 Millionen Leute, die sich den Trailer am ersten Tag herunter geladen haben, werden wohl das ganze Publikum für den Film sein."

Zweifellos erschwert der Köder, den die Filmemacher auslegen, die Arbeit. Denn je höher die Erwartungen, um so größer die Enttäuschung, wenn der erste Teil sie nicht erfüllt. Dann kehrt die Fangemeinde wohl umgehend zu ihren Büchern auf Papier und Kassette zurück.

Die Promotion im Internet hat auch Nebeneffekte: Die Zahl der verkauften Bücher von Tolkien hat sich im vergangenen Jahr verdoppelt. Und Tolkiens Erben sind auf der Flucht - vor aufdringlichen Fans, sagt sein Sohn.

P.S.: Teil zwei, "The Two Towers", soll im Dezember 2002 in die US-Kinos kommen, Teil 3 "The Return of the King", folgt im Dezember 2003.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×