Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2002

06:54 Uhr

Die Technik sollte nicht im Vordergrund stehen, sondern Nutzen und Spaß

Wer soll das bezahlen?

VonMarion Müller (Pressesprecherin bei Ericsson)

Der Nutzer wird zukünftig im Zuge von UMTS für mobile Dienstleistungen noch tiefer in die Tasche greifen müssen. Ob er dazu bereit ist, hängt hauptsächlich von guten Content-Angeboten sowie dem Nutzen und Zeitgewinn ab, die die mobilen Services mit sich bringen.

Von meinen Eltern habe ich noch dieses "fasse-Dich-kurz" zu hören bekommen. Taub war ich zwar nicht, aber wirklich ernst genommen habe ich diese Anweisung ebenso wenig. Ein Telefon - das war für mich pubertierende Göre der beste Weg, um mit meinen Freundinnen endlose Telefonate zu führen. Ich weiß wirklich nicht mehr, was wir uns immer noch Aufregendes mitzuteilen hatten, nachdem wir schon den ganzen Tag miteinander in der Schule verbracht hatten. Eines schönen Tages hielten mir meine Eltern eine Telefonrechnung in Höhe von 140 DM unter die Nase und machten mir wegen der obsessiven "Quasselei" am Telefon bittere Vorwürfe. Das Telefon bekam ein Schloss und ich nahm mein Taschengeld und belagerte von Stund an die Telefonzellen der Umgebung. Nicht selten blickte ich im Zuge meiner Dauertelefonate in der Telefonzelle in ein wütendes Menschengesicht, welches mir zu verstehen geben wollte, dass andere auch noch telefonieren wollen. Mit 18 verließ ich mein Elternhaus. Ich verdiente noch nicht sehr viel Geld, aber auf ein Telefon habe ich deswegen nicht verzichtet.

Die Lust am Telefonieren hat mich bis heute nicht verlassen. Im Gegenteil, meine Kommunikationswerkzeuge umfassen ein Telefon, ein Handy, ein Telefax und einen Rechner mit Internetanschluss. Klar habe ich ISDN und demnächst auch DSL. Meine Telefonkosten betragen monatlich deutlich mehr als 150 DM und ich habe nicht das Gefühl, dass dies unbedingt zu viel sei.

"Ist der Verbraucher bereit, mehr Geld für das Telefonieren zu zahlen?" wird allerorts angesichts der aufkeimenden mobilen Anwendungen gefragt. Weil ich mich als Verbraucherin gut kenne, weiß ich genau, dass ich bereit bin, mehr Geld in mein Bedürfnis nach Kommunikation und Information zu investieren. Es ist mir auch völlig gleichgültig wie das alles funktioniert - mit GSM, GPRS, UMTS oder sonst irgendeiner Abkürzung, hinter der sich ein Haufen Technik verbirgt. Hauptsache ich bekomme das, was mir wirklich nützlich ist und Spaß macht.

Warum ein Handy überhaupt funktioniert, interessiert mich in erster Linie rein beruflich. Mein erstes Handy habe ich mir gekauft, damit ich überall erreichbar bin und selber von überall aus irgendwo anrufen kann. Danach entdeckte ich das "SMSen" und freute mich sehr über die Vorteile eine Nachricht auf diese Art bequem hinterlassen zu können.

Dann kam WAP - das nutze ich momentan noch von Fall zu Fall, weil ich mich noch nicht daran gewöhnt habe, per WAP Informationen abzurufen. Das ganze erinnert mich an meine ersten Erfahrungen mit dem Internet. Es war da, aber ich wandelte immer noch auf den alten erlernten Informations- und Kommunikationskanälen.

Jetzt warte ich auf UMTS und das nicht nur beruflich. Ich will ran an das mobile Internet und endlich zu jeder Zeit an jedem Ort mit einem kleinen Gerät alles das wissen, was ich wissen möchte. Jetzt höre ich schon die Stimmen, die sagen: "Ja, aber es ist niemand bereit für den Inhalt, den sog. Content, zu zahlen." Irrtum, ich zahle für den Inhalt, der es mir wert ist.

Ich will wissen, wo es in der Stadt rote Schuhe gibt und was sie kosten - und am liebsten will ich sie auch gleich sehen. Mein Superhandy zeigt mir in kürzester Zeit, wo ich diese Schuhe bekommen kann, und ein Digitalfoto zeigt mir, wie sie aussehen. Ich muss nicht ergebnislos von Schuhgeschäft zu Schuhgeschäft irren, sondern kann zielgerichtet einkaufen. Da habe ich dann auch noch viel Zeit mit meinen Handy festzustellen, welcher nette Mann aus meinem Freundeskreis auch gerade in der Innenstadt unterwegs ist, damit ich mich mit ihm auf eine Tasse Kaffee verabreden kann. Es ist eben einfach interessanter einen netten Mann zu treffen, als irgendwelche roten Schuhe zu suchen.

Ehrlich gesagt, ein solcher Zeitgewinn ist sein Geld wert.

Schreiben Sie der Autorin: Marion.Mueller@edd.ericsson.se

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×