Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2003

17:37 Uhr

Die Welt wartet auf die Beweise

Bush und Blair: Wir belegen Iraks Hilfe an El Kaida

Der US-Präsident und der britische Premier wollen mit Geheimdienstinformationen beweisen, dass Saddam Hussein Terroristen unterstützt. Der Irak streitet das ab.

Tony Blair und George W. Bush, Foto: dpa

Tony Blair und George W. Bush, Foto: dpa

rtr LONDON/WASHINGTON. Nach US-Präsident George W. Bush hat am Mittwoch auch der britische Premierminister Tony Blair bekräftigt, es gebe Belege für eine Verbindung Iraks zur Extremisten-Organisation El Kaida. Irak forderte die Länder auf, diese Belege zu veröffentlichen.

"Hinweise von Geheimdienstquellen, geheimen Gesprächen und Aussagen von Personen, die sich in Gewahrsam befinden, enthüllen, dass Saddam Hussein Terroristen unterstützt und schützt, darunter Mitglieder von El Kaida", sagte Bush in seiner Rede zur Lage der Nation in der Nacht zum Mittwoch. "Wir wissen von Verbindungen zwischen El Kaida und Irak", sagte Blair vor dem britischen Parlament. El Kaida wird für die Anschläge am 11. September 2001 in den USA verantwortlich gemacht.

Iraks stellvertretender Ministerpräsident Tarek Asis wies die Vorwürfe zurück: "Ich bestreite das vollkommen", sagte er dem US-Sender ABC News. "Und ich fordere Bush und seine Regierung auf, irgendwelche Beweise dafür vorzulegen."

Bush kündigte in seiner Rede an, Außenminister Colin Powell werde dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UNO) in der kommenden Woche auch Informationen über die irakischen "Verbindungen zu terroristischen Gruppen" vorlegen. Es bestehe die Gefahr, dass Irak Massenvernichtungswaffen an "verbündete Terroristen geben oder verkaufen könnte, die sie ohne jegliches Zögern einsetzen würden", sagte Bush weiter. Dies sei eine neue Gefahr. Seine Regierung werde Irak nicht erlauben, die USA zu bedrohen.

Vor dem Hintergrund einer Verbindung des Iraks mit El Kaida warnte auch Blair vor der Bedrohung, die vor einem mit Massenvernichtungswaffen ausgerüsteten Irak ausgehe. "Wir können jedoch nicht sicher sein über den genauen Umfang dieser Verbindungen", betonte er. Es lägen keine Beweise dafür vor, dass Irak eine Rolle bei den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA gespielt hat.

Großbritannien ist der engste Verbündete der USA bei der Vorbereitung eines Militärschlages gegen Irak. Blair und Bush treffen am Freitag in den USA zusammen, um das weitere Vorgehen zu beraten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×