Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2003

09:41 Uhr

Dividendenerhöhung geplant

Adidas meldet neuen Umsatzrekord

Der weltweit zweitgrößte Sportartikel-Hersteller Adidas-Salomon hat im vergangenen Jahr Gewinn und Umsatz erneut gesteigert und will auch 2003 mit dreistreifigen Schuhen der Konsumflaute trotzen.

Reuters HERZOGENAURACH. Dank zweistelliger Zuwächse in Nordamerika und Asien sei der Konzerngewinn 2002 um zehn Prozent auf 229 (Vorjahr: 208) Mill. ? gewachsen, teilte das Unternehmen am Donnerstag im fränkischen Herzogenaurach mit. Der Umsatz sei wegen starker Zuwächse der Marke Adidas und der Golfmarke auf über 6,5 (6,1) Mrd. ? gestiegen. Damit hat das Traditionsunternehmen erneut seine Jahresprognosen und auch die Erwartungen der Analysten erfüllt.

Für 2003 erwarte Adidas einen noch größeren Nettogewinn, sagte ein Unternehmenssprecher. Der Umsatz solle um rund fünf Prozent wachsen. "Ich bin überzeugt, dass sich unser positives Momentum auch in 2003 fortsetzen wird", erklärte Vorstandschef Herbert Hainer. Im Schlussquartal konnte Adidas den Konzerngewinn auf 29 (24) Mill. ? steigern.

Die Adidas-Aktie stieg nach Vorlage der vorläufigen Jahreszahlen um knapp ein Prozent auf 74,70 ?.

Wachstumsträger seien erneut Nordamerika und Asien gewesen, wo der Umsatz zweistellig zugelegt habe. Während Branchenführer Nike auf seinem schwierigen Heimatmarkt Nordamerika sinkende Aufträge verzeichnet, haben Adidas und der kleinere Konkurrent Puma dort im letzten Jahr hinzugewonnen. In der Region Asien legt Adidas seit der Fußball-Weltmeisterschaft in Japan und Südkorea im Sommer deutlich zu. Um seine Marke dort bekannter zu machen, hatte Adidas sich mit 40 Mill. ? als WM-Sponsor und Ausrüster engagiert und dafür auch einen vorübergehenden Gewinnrückgang in Kauf genommen.

Neben den Marketingausgaben für die Fußball-WM belasteten der Ausbau des Einzelhandelsnetzes und des Italien-Geschäfts das Ergebnis. Die Aufwendungen lägen allerdings unter den erwarteten 100 Mill. ?, sagte eine Unternehmenssprecherin, ohne Zahlen zu nennen. Das Betriebsergebnis sei dementsprechend auf 477 (475) Mill. ? gestiegen, teilte Adidas weiter mit. Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Betriebsergebnis von 481 Mill. ? gerechnet.

Die in der Branche viel beachtete Rohertragsmarge verbesserte sich nach Angaben des Konzern um 0,7 %punkte auf 43,2 %.

Adidas will seine Aktionäre mit einer höheren Dividende an der Unternehmensentwicklung teilhaben lassen. Der Vorstand werde vorschlagen, die Dividene auf 1,00 (0,92) Euro zu erhöhen, teilte das Unternehmen weiter mit.

Analysten erklärten, der für 2003 angekündigte Gewinnzuwachs sei realistisch. Die operativen Ausgaben würden sinken, erklärte die Bank Merck Finck & Co, die die Aktie auf "Buy" von "Upgrade" hoch stufte. Positiv sei auch die verbesserte Rohertragsmarge, die auf verstärkte Einzelhandelsaktivitäten und einen verbesserten Produktmix zurückgehe. "Dies sind starke Ergebnisse und es ist gut, dass sie ihre Prognosen erfüllen, wenn man das harte Umfeld bedenkt", sagte Gavin Finlaysson, Analyst bei der Commerzbank in Frankfurt. Das Schuhgeschäft laufe bei Adidas gut, was auf die billigeren Produkte als bei Nike zurückzuführen sei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×