Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2004

09:11 Uhr

Dortmund hat ein Spiel in Wolfsburg gewonnen – aber mehr auch nicht

Wenn der Kredit bei den Fans überzogen ist

VonAndré Görke (Handelsblatt)

Matthias Sammer hatte weder nach dem Ausgleich, noch beim Führungstor gejubelt. Als sich seine Spieler schreiend in den Armen lagen, blieb der Trainer von Borussia Dortmund so verspannt an der Seitenlinie sitzen, als habe er sich beim Ausladen der Materialkisten aus dem Mannschaftsbus verhoben. Es ging um viel für ihn; vielleicht sogar um seinen Job.

WOLFSBURG. Zwar hatte Sammer nach dem 4:2-Sieg beim VfL Wolfsburg professionell und ruhig auf die Fragen geantwortet, aber in kleiner Runde maulte er dann doch zynisch, dass "einer am Mast hängen würde, hätten wir heute nicht gewonnen". Sammer ging nicht weiter ins Detail, aber es war klar, wen er mit der Aussage meinte: sich selbst.

In den Stunden zuvor hatte die Dortmunder Geschäftsführung um Manager Michael Meier und Präsident Gerd Niebaum vor sich hingebetet, dass der Trainer auch bei einer Niederlage nicht in Frage gestellt werde. Dessen Vertrag laufe bis 2006, "und vorher existiert dieses Thema nicht", sagte Niebaum. Doch zeitgleich kündigten die BVB-Fans einen Protest in Wolfsburg und völlige Stille im Stadion an. Im Gästeblock hing nur ein Transparent. "Versager". Für schlechte Stimmung war also gesorgt.

Während Sportdirektor Michael Zorc dieses Thema nach dem Abpfiff herunterspielte und lapidar meinte, dass sich "bei den Fans was angestaut hat, was halt raus musste", schimpfte Sammer über das generelle Dortmunder Dilemma. Als Versager würden sie beschimpft - "dabei haben wir noch immer acht verletzte Spieler." Dass der Boulevard in der jetzigen Situation für so viel Unruhe sorge, "entbehrt jeder sachlichen Grundlage".

Die BVB-Fans im Oberring hatten sich am Samstag anfangs für den Trainer stark gemacht und auf eine Papierrolle "Sammer - du bist der beste Mann beim BVB" gemalt. Aber als die Wolfsburger in Führung gingen, war auch dieses Transparent nicht mehr zu sehen. Dortmund drohte die nächste Niederlage. Das achte Spiel ohne Sieg.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×