Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2001

16:22 Uhr

Dow-Jones 0,5 Prozent im Plus - Nasdaq 0,62 Prozent im Minus

Uneinheitliche Tendenz an der Wall Street

Während sich der Dow-Jones mit einem Plus von 0,5% auf 10 637 verbessern konnte, gab der Nasdaq-Index um 0,62% auf 2 666 Zähler nach.

rtr NEW YORK. Die New Yorker Börsen haben am Donnerstag zunächst leicht im Plus eröffnet, sich jedoch schon in den ersten Handelsminuten uneinheitlich entwickelt. Der Dow-Jones-Index 30 führender Industriewerte lag nach 15 Minuten Handelszeit mit 10 637 Punkten um 0,5 Prozent im Plus. Der technologielastige Nasdaq -Index gab dagegen um 0,62 Prozent auf 2 666 Punkte nach. Händler sagten, die Stimmung sei zwar nach den jüngsten Unternehmenszahlen besser geworden. Angesichts der anstehenden Quartalszahlen wichtiger US-Unternehmen wie Microsoft und Nortel hielten sich aber die Anleger zurück.

Am Mittwoch war der Dow-Jones-Index 30 führender Industriewerte um 0,64 Prozent leichter bei 10 584,34 Punkten aus dem Handel gegangen, während der technologielastige Nasdaq-Index um 2,45 Prozent auf 2 682,75 Punkten gestiegen war.

IBM legten im frühen Handel um 8,6 Prozent auf 106 Dollar zu. Der weltgrößte Computerkonzern hatte am Mittwoch nach Börsenschluss mitgeteilt, sie haben im vierten Quartal 2000 den Gewinn um 28 Prozent gesteigert. Damit hatte IBM die Analystenprognosen übertroffen.

Ford begannen den Handel mit 26-3/4 Dollar um 0,7 Prozent niedriger. Der Automobilhersteller hatte vor Börsenbeginn für das vierte Quartal 2000 einen Gewinnrückgang um 33 Prozent ausgewiesen. Das Ergebnis lag allerdings voll im Rahmen der Analysten-Erwartungen.

Cisco

Systems gaben um 1,12 Prozent auf 38-1/2 Dollar nach. Unternehmenschef John Chambers hatte während seines China-Besuchs gesagt, sein Unternehmen sei vor den zurückhaltenden Investitionen der US-Unternehmen "nicht immun".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×