Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2002

17:08 Uhr

Drei Technologien im Rennen

DVD-Käufer in der Zwickmühle

VonFrank Niebisch

Der DVD (Digital Versatile Disc) gehört die Zukunft. Aber welche Brenner-Technologie zur Aufzeichnung eigener DVD-Scheiben das Rennen macht, steht noch in den Sternen. Die falsche Entscheidung kann den Käufer ins Abseits befördern.

DÜSSELDORF. Drei unterschiedliche Schreibformate buhlen derzeit um die Gunst der Konsumenten: DVD-RAM, DVD-R/RW sowie DVD+RW. Hitachi, Panasonic und Toshiba propagieren DVD-RAM als Standard. Der entscheidende Nachteil: Die mit diesem Verfahren beschriebenen Medien sind nur in DVD-RAM-Playern lesbar. Experten sehen daher dieses technisch zwar sehr leistungsfähige Format eher als Nischenlösung für Datensicherungen. Im Wohnzimmer wird sich die DVD-RAM eher nicht durchsetzen.

Zweiter Kandidat ist DVD-R/RW, das Verfahren wird von Pioneer und Sharp unterstützt. Diese DVD-R/RW-Disc zielt als Weiterentwicklung der DVD-R auf reine Audio- und Video-Anwendungen. Wenn es nach den Vertretern dieses "Standards" geht, soll natürlich DVD-R/RW mittelfristig das Videosystem VHS ersetzen. Erfreulich ist, dass diese Technologie bereits relativ kompatibel mit handelsüblichen DVD-Playern ist. Etwa drei Viertel aller DVD-Rom-Laufwerke können auch DVD-R- und DVD-RW-Scheiben lesen.

Gute Chancen werden aber auch dem jüngsten Kandidaten DVD+RW eingeräumt. Das von Philips, Ricoh und Hewlett-Packard unterstützte Format DVD+RW hat den Vorteil, dass es sich aufgrund der höheren Brenngeschwindigkeit für digitale Videorecorder besser eignet. DVD+RW-Brenner beschreiben die Medien mit 2,4-facher Geschwindigkeit. Damit kann ein 4,73-GigaByte-Rohling in knapp 25 Minuten beschrieben werden.

DVD-RW-Geräte benötigen für die gleiche Datenmenge rund eine Stunde, da sie nur mit einfacher Geschwindigkeit ans Werk gehen. Zudem haben die Geräte von Philips, hp & Co. generell einen Schutz, der die gefürchteten "Buffer Underruns" verhindert. Bei einem "Buffer Underrun" bricht der Datenstrom zum Brenner ab, womit der Rohling und damit die Aufnahme unbrauchbar wird. Gegen DVD+RW-Medien spricht, dass sie nicht ganz so kompatibel sind wie die der DVD-RW-Fraktion. Nur rund 65 Prozent der gängigen DVD-Player sollen mit diesen Silberlingen zurecht kommen.

Analyse: Welches DVD-System ist das richtige?

Nun stellt sich die berechtigte Frage, auf welches System man ruhigen Gewissens setzen kann. Sowohl DVD-RW als auch DVD+RW haben das Zeug zum Erfolg. Dennoch: Warten Sie lieber ab! Zunächst bleibt das gute alte VHS-Video-System konkurrenzlos günstig. DVD-Recorder für den PC kosten rund 600 bis 800 Euro, als Einzel-Komponente fürs Wohnzimmer müssen Sie gar 1 500 bis 2 000 Euro hinblättern.

Bei den Medien sieht es ähnlich aus: Satte 15 Euro verlangt der Handel durchschnittlich für einen Silberling - dafür bekommen Sie bereits bespielte DVD-Scheiben. Diese Situation wird sich erst im Laufe des Jahres ändern, und dann kommen auch die ersten Kombi-Geräte für DVD-RW und DVD+RW auf den Markt. Zumindest technisch können Sie bei diesen Laufwerken wenig falsch machen. Es ist eben alles nur eine Frage des Preises...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×