Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2000

19:38 Uhr

Dresdner-Bank-Tochter mit erheblich höheren Kreditrisiken

Deutsche Hyp verliert im Osten – Drei Vorstände beurlaubt

Die Konzernrevision hat bei der Dresdner-Tochter einen zusätzlichen Wertberichtigungsbedarf von rund 200 Mill. Euro aus Immobiliengeschäften in Ostdeutschland ergeben.

po FRANKFURT/M. Neben den gescheiterten Fusionsgesprächen mit der Commerzbank droht der Dresdner Bank weiteres Ungemach. Im Zuge der Konzernrevision wurden bei der 100%-Tochter Deutsche Hyp Deutsche Hypothekenbank Frankfurt-Hamburg erheblich neue Kreditrisiken aufgedeckt. Der daraus resultierende zusätzliche Vorsorgebedarf bewegt sich aus heutiger Sicht in der Höhe von rund 200 Mill.Euro. Der Gesamtbedarf für das Jahr 2000 beträgt rund 300 Mill. Euro, was sich durchaus im üblichen Rahmen bewege, sagte ein Sprecher der Mutter Dresdner Bank. Mehr als die Hälfte dieses Betrags sei bereits zum Halbjahr berücksichtigt. Im Vorjahr lag die gesamte Risikovorsorge bei 142 Mill. Euro. Die zusätzlichen Vorsorgemaßnahmen könnten voll aus den operativen Reserven gedeckt werden, die Dividendenzahlung sei nicht beeinträchtigt, hieß es.

Entstanden sind die neuen Kreditrisiken zum überwiegenden Teil in der Immobilienfinanzierung in den neuen Bundesländern. Mehr als 90 % entfallen auf Ostdeutschland, hieß es. Schwerpunkt ist der gewerbliche Hypothekarkredit. Ähnliche Probleme hatten auch schon andere Institute in diesem Bereich, insbesondere die Bankgesellschaft Berlin und die Hypo-Vereinsbank.

Es stellt sich die Frage, warum diese Risiken nicht schon im Verschmelzungsbericht im Rahmen der Fusion der drei Hypothekenbanktöchter der Dresdner zur Deutschen Hyp im vorigen Jahr erkannt wurden. Ein Sprecher sagte, man habe zwar einige Einzelfälle identifiziert, aus denen sich ein höherer Wertberichtigungsbedarf ergeben hätte. Die volle Größenordnung habe sich aber erst jüngst im Rahmen einer Neubewertung offenbart.

Die Dresdner Bank handelte prompt: Der Aufsichtsrat, in dem sie traditionell den Vorsitz hat, beurlaubte drei der sechs aktuellen Vorstandsmitglieder. Namen wurden keine genannt. Der Sprecher verwies auf die Aufsichtsratssitzung am 2. August, auf der die neuen Mitglieder des Vorstands bekannt gegeben werden sollen.

Einige Anhaltspunkte für die beurlaubten Vorstände könnten sich aus den Zuständigkeiten der Mitglieder ergeben: Vorstandssprecher Eberhard Schäfer zeichnet für den Vertrieb Ausland sowie den Bereich Rechnungswesen & Controlling verantwortlich. Günter Rill betreut Kredit, Organisation & Verwaltung sowie Revision. Das Aktiv-Passiv-Management Eigenhandel liegt in der Zuständigkeit von Wolfgang Ahr. Werner Schulz betreut den Vertrieb Privatkunden Inland und Dr. Wilfried Sohl den Vertrieb für gewerbliche Geschäfte Inland. Albrecht Wünschmann ist verantwortlich für Personal und Aktiv-Passiv-Geschäft Entwicklung/Kontrolle.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×