Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2003

08:06 Uhr

Druck auf US-Unterhaltungschef Barry Diller wächst

US-Medienkonzerne buhlen um Universal

Die Zahl der Interessenten für die US-Unterhaltungssparte des hochverschuldeten Medienkonzerns Vivendi Universal wächst. Während der US-Ölmilliardär Marvin Davis an der Neuauflage seiner Übernahmeofferte vom November arbeitet, treten nun auch große US-Medienkonzerne wie NBC, Metro - Goldwyn Mayer (MGM) und Liberty Media als Interessenten für Vivendi Universal Entertainment auf. Dies erhöht den Druck auf Interims-Chef Barry Diller.

wsj/sia LOS ANGELES/PARIS. Der Davis-Berater Brian Mulligan, der Architekt hinter dem von Vivendi abgelehnten 15 Mrd. $-Angebot vom November, traf sich nach Informationen des Wall Street Journals am vergangenen Donnerstag mit Vivendi-Vertretern in Paris. Gleichzeitig versucht er, in den USA neue Geldgeber zu finden. Davis selbst wird sich offenbar noch im Januar mit Vivendi in Paris treffen.

Liberty hatte in der vergangenen Woche bekannt gegeben, dass es sich für die US-Unterhaltungssparte Vivendis interessiert. Auch das Hollywood-Studio MGM hat Interesse geäußert, seine Filmproduktion und die Spielfilm-Kanäle mit denen Universals zu kombinieren. Die vom Medienunternehmer Rupert Murdoch geführte News Corp. interessiert sich dafür, die Vivendi-Töchter mit der eigenen Filmtochter Fox zu fusionieren. Zudem zeigt der Industrie-Gigant General Electric mit seiner Medientochter NBC Interesse, ohne Details zu nennen.

Das große Interesse der Konzerne bringt Interims-Chef Barry Diller, der im Auftrag des Vivendi-Vorstandschefs Jean-Réné Fourtou die US-Geschäfte regeln soll, unter Zugzwang. Diller hat bisher noch kein Konzept für Vivendi Universal Entertainment vorgelegt. Sollte die Davis-Offerte im Paris auf Akzeptanz stoßen, sehen Branchenbeobachter keine Zukunft für Diller an der Spitze der US-Unterhaltungstochter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×