Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2000

16:51 Uhr

Druckmaschinenhersteller hat Kauf der Kodak-Digitaldrucksparte gut verkraftet

Heideldruck übertrifft Erwartungen

Der größte Druckmaschinenhersteller der Welt hat seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent gesteigert; der Gewinn fiel um 5 Mill. Euro auf 251 Mill. Euro.

dpa DÜSSELDORF/HEIDELBERG. Wesentlich besser als selbst erwartet hat der weltgrößte Druckmaschinenhersteller Heidelberg sein Geschäftsjahr 1999/2000 (31. März) abgeschlossen. Der Umsatz stieg im Vorjahresvergleich um 17 Prozent auf rund 4,6 Mrd. Euro (neun Mrd. DM). Dies gab die Heidelberger Druckmaschinen AG am Donnerstag bekannt. Der Gewinn lag mit etwa 251 Mill. Euro zwar um fünf Mill. Euro unter dem Vorjahreswert. Ursprünglich hatte das erfolgsgewohnte Unternehmen nach dem Kauf der Digitaldrucksparte des US-Konzerns Kodak jedoch eine Ergebnisbelastung von 40 bis 50 Mill. Euro erwartet. Diese ist weitgehend ausgeblieben.



Der Auftragseingang der Heidelberger wuchs um 39 Prozent auf rund 4,7 Mrd. Euro. Auch in diesem Jahr dürfte eine Steigerung zu erwarten sein. Auf der noch bis zum 31. Mai in Düsseldorf laufenden weltgrößten Druckfachmesse Drupa sei bereits zur Halbzeit ein Auftragseingang von 500 Mill. Euro erzielt worden. Die Neuausrichtung vom reinen Druckmaschinenhersteller zum "Gesamtlösungsanbieter" - bei dem Drucker ihre komplette Ausrüstung von der Druckvorstufe bis zur Weiterbearbeitung kaufen können - sei erfolgreich.



Die von Kodak übernommene Digitaldrucksparte habe die Erwartungen um 25 Prozent übertroffen, sagte Sprecherin Nina Purtscher. Von der Schwarz-Weiß-Digitaldruckmaschine "Digimaster" sei bereits das tausendste Exemplar verkauft worden. In diesem Bereich ist der US- Riese Xerox mit einem geschätzten Marktanteil von über 80 Prozent Weltmarktführer. Davon wollen die Heidelberger dem amerikanischen Konkurrenten 30 Prozent abjagen. Dabei könnten den Heidelbergern die derzeitigen Probleme bei Xerox zugute kommen, wo kürzlich nach einem Gewinneinbruch Vorstandschef G. Richard Thoman entlassen wurde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×