Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2000

12:07 Uhr

hof FRANKFURT. Die hohe Attraktivität von Bankgeschäften via Internet hat eine gesamte Branche verändert. Auf Software für diese E-Services hat sich die Brokat AG konzentriert. Neben Internet-Banking und Internet-Broking können über die Brokat-Plattform "Twister" auch andere Anwendungen abgewickelt werden.

Mit einem von Analysten erwarteten Umsatz von 90 Mill. EUR im laufenden und über 150 Mill. EUR im kommenden Geschäftsjahr ist das Software-Unternehmen auf diesem Markt eine feste Größe. Die Position wird durch die kürzlich angekündigten Übernahmen der US-Gesellschaften Blaze und Gemstone noch gestärkt.

Dass Brokat in den kommenden Jahren noch Verluste ausweisen wird, beunruhigt die Analysten nicht. Die Aktienexperten von WestLB Panmure, HSBC Trinkaus und der Baden Bank-Württembergischen haben den Wert zuletzt zum Kauf empfohlen. Vorausgegangen war ein Kurssturz seit Mitte März von rund 150 EUR auf knapp unter 80 EUR Ende Juni. Beschleunigt wurde der Abwärtstrend, als der hohe Kaufpreis für die beiden US-Firmen von deutlich über einer Mrd. DM bekannt wurde. Beide bringen zusammen nur gut 40 Mill. $ Umsatz und zudem hohe Verluste in die Brokat-Bilanz ein. Dennoch beziffern Analysten die Kursziele für das Papier auf 105 Euro bis 230 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×