Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2001

18:12 Uhr

Handelsblatt

EGL erwartet schwächere Quartaldaten

VonWALL STREET CORRESPONDENTS

Das internationale Frachtunternehmen wird die Gewinnerwartungen der Analysten für das vierte Quartal voraussichtlich nicht erfüllen.

Statt des erwarteten Gewinns von 41 Cents pro Aktie wird das Unternehmen nun einen Gewinn von 35 bis 37 Cents erwirtschaften. Als Grund für den niedrigeren Gewinn nennt das Unternehmen die Kosten für den Ausbau der Amerika-Asien Route. Die Ausgaben für die Flugstrecke zwischen Texas und Taiwan habe den Gewinn bereits um vier Cents verringert. Weiter habe auch EGL unter der abkühlenden US-Konjunktur und der rückläufigen Auftragsentwicklung zu leiden.



Absatzrückgänge in der Computer- und Automobilbranche belasten die Erträge des Unternehmens im vierten Quartal. Erste Gegenmaßnahmen hat das Unternehmen aus Houston bereits getroffen. Vergangene Woche kündigte EGL rund 300 seiner Frachtzustellern und wird auf Jahressicht somit rund elf Millionen Dollar sparen. Für das Gesamtjahr 2001 erwartet das Unternehmen einen Gewinn von 1,60 bis 1,70 Dollar pro Aktie. Nachdem die Aktie im frühen Handel Kursverluste hinnehmen musst, notiert sie zur Mittagsstunde um ihren Vortagesstand.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×