Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2000

11:54 Uhr

afp PEKING. China und die USA wollen ihre vor einem Jahr abgebrochenen Gespräche über die Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen im kommenden Monat wieder aufnehmen. Die Gespräche würden im Juli fortgesetzt, erklärte das chinesische Außenministerium am Donnerstag. Nach Angaben westlicher Diplomaten wird US-Verteidigungsminister William Cohen im Juli zum ersten Mal seit Mai 1999 nach Peking reisen. Peking hatte die Kontakte im Mai vergangenen Jahres abgebrochen, nachdem bei einem NATO-Bombenangriff auf die chinesische Botschaft in Belgrad drei Menschen ums Leben kamen. Der Vorfall hatte die Beziehungen zwischen den beiden Mächten schwer belastet.

China hatte im April die Wiederaufnahme der Gespräche angekündigt, nachdem der US-Geheimdienst CIA sieben seiner Mitarbeiter wegen ihrer Mitverantwortung für das Bombardement seiner Mitarbeiter bestraft hatte. Sie wurden für die Verwechslung des Botschaftsgebäudes mit einem militärischen Nachschublager der jugoslawischen Armee verantwortlich gemacht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×