Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2004

07:40 Uhr

Handelsblatt

Ein Star muss gehen

VonAndre Görke (Berlin)

Am Dienstagmorgen klingelte erneut das Telefon, und auch da hatten die Herren auf der Dortmunder Geschäftsstelle keine erhellende Antwort parat. Nein, wir haben kein Angebot für Tomas Rosicky erhalten. Weder aus London, noch aus Barcelona. Mehr gibt's nicht zu sagen.

Monoton weist Gerd Niebaum, der Präsident des Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund, die Gerüchte zurück, nach denen der Spielmacher seines Klubs sich längst mit einem anderen Arbeitgeber einig sei. Rosicky, 23, hatte von einer "bevorstehenden schweren Entscheidung" gesprochen. Schon länger ist zu hören, dass sich der FC Chelsea London für den tschechischen Nationalspieler interessiert, und das Interesse der Engländer soll sogar so intensiv sein, dass sich Rosicky zu folgender Aussage hinreißen ließ: "Ob der Wechsel zustande kommt, das entscheiden allein die Vereine."

Dann überschlugen sich noch einmal die Ereignisse. Erst meldete die "Westfälische Rundschau", der Finanzier von Chelsea, Öl-Milliardär Roman Abramowitsch, habe sein Angebot auf 30 Millionen Euro aufgestockt. Dann meldete die spanische Tageszeitung "AS", der FC Barcelona habe ebenfalls mit dem Tschechen verhandelt und der Spieler sich wie folgt geäußert: "In Spanien zu spielen, wäre ein Traum."

Rosicky besitzt in Dortmund einen Arbeitsvertrag bis 2008, aber angesichts all der kursierenden Gerüchte ist davon auszugehen, dass der Transferpoker in die entscheidende Phase gegangenen ist. In den nächsten Tagen werde eine Einigung erzielt, ist zu hören, am 31. Januar endet schließlich die Wechselfrist der Deutschen Fußball-Liga.

Doch die Fans haben schon genug gehört, als dass sie diese Nachrichten noch mehr überraschen würden. Jüngst hat die Münchner Hypovereinsbank eine Studie veröffentlicht, nach der beim BVB im laufenden Geschäftsjahr ein Verlust von 44,8 Millionen zu beklagen sein wird, bei gleichzeitigem Umsatzrückgang von knapp 30 Prozent. Längst nennt die "Süddeutsche Zeitung" die Borussia einen "Sanierungsfall".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×