Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2001

14:00 Uhr

ap STUTTGART. Fremdwährungskredite können auf den ersten Blick eine äußerst zinsgünstige Finanzierung sein. Die Verbraucherzentrale Baden e.V. -Württemberg warnt aber vor den Angeboten mit auffallend niedrigen Zinssätzen, denn: "Fremdwährungskredite sind eine Form der Währungsspekulation."

Das Risiko der Währungsschwankung könne die monatliche Belastung in unerwartete Höhen treiben. Möglichkeiten, das Kursrisiko abzusichern, verteuerten den Kredit erheblich. "Werden solche Kredite mit Lebensversicherungen oder Investmentfonds verknüpft, kommen weitere Risiken in Form unsicherer Renditen und zusätzlicher Verluste im Fall einer vorzeitigen Auflösung zum Tragen", mahnen die Verbraucherschützer.

Fremdwährungskredite würden zudem oft durch Makler oder Kreditvermittler angeboten, die eine stattliche Bearbeitungsgebühr verlangten. "Vor allem bei der Finanzierung von privatem Wohneigentum sind Fremdwährungskredite nicht zu empfehlen, da unvorhersehbare Verteuerungen des Kredits Immobilienbesitzer schnell in die Zahlungsunfähigkeit und damit den Verlust der Immobilie treiben können."



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×