Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2000

12:03 Uhr

Einigen Anteilseignern reicht das Angebot nicht aus

Baan bittet Aktionäre um Zustimmung zum Übernahmegebot

Mit einer ganzseitigen Zeitungsanzeige hat das vom Zusammenbruch bedrohte niederländische Software Baan Company-Unternehmen N.N. noch unentschlossene Aktionäre dringend zur Annahme des Übernahmeangebots von Invensys Plc aufgerufen.

dpa AMSTERDAM. "Im Vergleich mit anderen Alternativen bietet dieses Angebot den Aktionären den besten Gegenwert", mahnen darin Vorstand und Aufsichtsrat von Baan am Montag.

"Das Finanzieren von weiteren Verlusten bildet keine reelle Option. Das Weiterbestehen von Baan ist sehr unsicher", heißt es in der Anzeige im "Telegraaf". Das britische Elektronikunternehmen Invensys hatte in der vorigen Woche die Frist zur Annahme seines Angebots von 2,85 Euro je Baan-Aktie bis 25. Juli verlängert. Weiter wurde eine Zustimmung von 95 % aller Aktien gefordert, eine Erhöhung des Angebots wurde ausgeschlossen. Invensys soll bis Ende voriger Woche lediglich 58 % aller Aktien in seinen Besitz gebracht haben.

Zu den Gegnern des Übernahmeangebots zählt vor allem eine Gruppe, die nach eigenen Angaben über knapp 20 % der Aktien verfügt. Ihr reicht das Angebot nicht aus. Unklar ist nach wie vor, was die Großbank ING mit einem fünfprozentigen Aktienpaket macht. Bisher soll es nicht zu Gunsten des Angebots eingebracht worden sein, berichtete die niederländische Presse.

An der Aktienbörse Amsterdam wurde Baan am Montagmorgen mit 2,60 Euro notiert, nach 2,73 Euro am Freitag (minus 4,8 %). Vor Beginn der Serie schwerer Verluste und Problemen im Management waren Baan-Aktien in Amsterdam mit knapp 50 Euro gehandelt worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×