Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2003

11:12 Uhr

Einigkeit im Bundestag - fast

Bundestag spricht sich für weltweites Klonverbot aus

Der Bundestag hat sich mit großer Mehrheit für ein weltweites generelles Klonverbot bei Menschen ausgesprochen. Der interfraktionelle Antrag wurde am Donnerstag in Berlin mit der großen Mehrheit der Stimmen von SPD, Union und Grünen verabschiedet.

Reuters BERLIN. Danach soll das Verbot das therapeutische Klonen menschlicher Embryonen zu medizinischen und Forschungszwecken sowie das reproduktive Klonen zu Fortpflanzungszwecken umfassen. Die FDP will dagegen das therapeutische Klonen von einem Verbot ausschließen.

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat sich bislang noch nicht auf ein generelles Verbot festgelegt. Es müsse noch diskutiert werden, ob das therapeutische Klonen von einem Verbot ausgenommen werden könne oder müsse, erklärte der Kanzler vor wenigen Wochen. In Deutschland sind derzeit alle Formen des Klonens von Menschen verboten. Die Grünen wollen nach Worten ihres stellvertretenden Fraktionschefs Reinhard Loske eine neue Initiative für ein Fortpflanzungsmedizingesetz starten. Die Regierung werde in dieser Wahlperiode Vorschläge machen, sagte Loske der "Berliner Zeitung".

Der Bundestag beschloss am Donnerstag auch die Wiedereinsetzung der Enquete-Kommission "Ethik und Recht der modernen Medizin", die sich unter anderem mit der Frage des Klonens beschäftigen soll.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×