Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2000

16:35 Uhr

Reuters FRANKFURT. Die Analysten des Bankhauses Metzler haben die Aktien der Direktbank Consors Discount Brokerage AG auf "Kaufen" hochgestuft. Wie das Institut am Montag weiter mitteilte, behält es für die Direkt Anlage Bank AG die Bewertung "Halten" bei, die Comdirect Bank AG wurde mit diesem Rating erstmals bewertet. Der zuständige Analyst Guido Hoymann sieht in dem Erwerb der Berliner Effektengesellschaft durch Consors einen überzeugenden Schritt des europäischen Marktführers in Richtung auf eine internationale Expansion.

Damit habe die Gesellschaft den Einstieg ins Investmentbanking vollzogen und sich gleichzeitig eine Plattform für die Entwicklung höherwertiger Produkte geschaffen. Daraus ergäben sich vielversprechende Ertragspotentziale, deren Ausschöpfung Consors als einziger unter den drei großen deutschen Direktbanken frei agieren könne. Daher stufe er die Aktien der Comdirect und der Direkt Anlage Bank lediglich als Haltepositionen ein.

Die aktuell höhere Bewertung der Comdirect ist aus Sicht des Analysten nur schwer zu rechtfertigen. Zum einen dürfte die Beschränkung auf internes Wachstum die rasche internationale Expansion erschweren, zum anderen könne die Gesellschaft schon aus Rücksicht auf das Mutterhaus, die Commerzbank AG, ihre Produktpalette nur beschränkt ausbauen. Bei der Direkt Anlage Bank sieht Hoymann die Möglichkeiten höhermargige Produtke anzubieten als begrenzt an, da diese zu einer Kanibalisierung des Geschäftes der Muttergesellschaft HypoVereinsbank führen könnte.

Consors notierten am Montag 1,4 % fester bei 109 Euro, die Direkt Anklage Bank gewannen 5,1 % auf 43,30 Euro. Die Comdirect büßten dagegen gut zwei Prozent auf 33,30 Euro ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×