Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2001

16:24 Uhr

Einstimmige Ernennung durch Direktorium

Icann hat einen neuen Präsidenten

VonBernd Kupilas

Der Mathematiker Stuart Lynn steht künftig der hauptamtlichen Verwaltung der Internet-Organisation Icann vor. Lynn gilt unter Beobachtern als unbeschriebenes Blatt.

Stuart Lynn

Stuart Lynn

LOS ANGELES. Die Internet-Organisation Icann hat einen neuen Präsidenten. Der Mathematiker Stuart Lynn wird künftig der Icann-Verwaltung vorstehen, teilte die Organisation, die für die Vergabe von Internet-Adressen zuständig ist, am Mittwoch mit. Lynn wurde vom 19-köpfigen Icann-Direktorium ernannt, dessen Weisungen er untersteht. Er wird künftig die täglichen Geschäfte der Organisation mit rund einem Dutzend Mitarbeitern führen. Lynn übernimmt die Nachfolge von Michael Roberts, der seit 1998 im Amt war und den Aufbau von Icann organisierte.

Lynn gilt in Icann-Kreisen als unbeschriebenes Blatt. Viele Icann-Beobachter kennen ihn nicht. Möglicherweise sei er gewählt worden, weil alle anderen Optionen schlechter gewesen seien, hieß es unter Kritikern der Organisation. Lynn sei nach einem längeren Auswahlverfahren unter zuletzt drei Kandidaten einstimmig vom Direktorium ausgewählt worden, erklärte der deutsche Icann-Direktor und Siemens-Manager Helmut Schink auf Anfrage von Handelsblatt.com.

Lynns Vorgänger Roberts war nicht mehr zugetraut worden, angesichts der dynamischen Entwicklungen um Icann das Amt noch zu bewerkstelligen, hieß es in informierten Kreisen weiter. "Er war der Sache nicht mehr gewachsen", so ein Beobachter.

Der neue Präsident hat eine akademische Laufbahn an verschiedenen Universitäten hinter sich, zuletzt an der University of California. Er soll beim nächsten Icann-Kongress im März im australischen Melbourne ins Amt eingeführt werden. Lynn ist gebürtiger Brite und besitzt die amerikanische Staatsbürgerschaft. Icann ist unter anderem für die Vergabe und Verwaltung von Netz-Adressen zuständig und spielt damit eine zentrale Rolle im Internet. Die Organisation wurde 1998 von der US-Regierung ins Leben gerufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×