Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2001

15:23 Uhr

dpa-afx NEW YORK. Die vor Handelsbeginn bekannt gegebenen Einzelhandelsumsätze fielen stärker als erwartet aus und dementsprechend notierten auch alle marktrelevanten Futures an den New Yorker Wertpapierbörsen im Plus. Der Dow Jones-Future legte bis 15.00 Uhr um 35 Punkte auf 10.685,00 Zähler zu. Der marktbreitere S&P-Future gewann im gleichen Zeitraum ebenfalls 1,40 Punkte auf 1.335,90 Zähler und der Nasdaq 100-Future stieg um 22,00 Zähler auf 2.354,50 Punkte.

Die US-Standardwerte hatten den Handel in New York am Donnerstag behauptet beendet. Der Dow Jones Industrial Average berappelte sich, nachdem er fast den gesamten Handelstag in negativem Terrain verbracht hatte, und erzielte insgesamt ein Plus von 0,05% auf 10.609,55 Punkte. Der marktbreitere Index S&P-500 stieg um deutlichere 1,03% auf 1.326,82 Zähler. An der Computerbörse NASDAQ verzeichnete der Composite-Index - ebenfalls nach Verlusten am Morgen - einen klaren Zuwachs von 4,61% auf 2.640,57 Punkte.

Der Fusion des Online-Dienstes America Online (AOL) mit der Mediengruppe Time Warner zum größten Medienkonzern stimmte am Donnerstag auch die Kommunikationsbehörde unter Auflagen zu. Am 14. Dezember hatten die Kartellwächter der Federal Trade Commission unter Verbraucherschutzauflagen grünes Licht für die Fusion gegeben. Die Fusionspartner verpflichteten sich gegenüber der FTC, ihre Kabelnetze für Internet-Konkurrenten zu öffnen. AOL konnte im nachbörslichen Handel deutliche Gewinne erzielen.

Hewlett-Packard (HWP) hat eine Gewinnwarnung für das erste Quartal herausgegeben. Das Unternehmen erwartet nur noch einen Gewinn je Aktie von 0,35 bis 0,40 USD. Vorher seien noch 0,42 USD erwartet worden. Das Unternehmen teilte mit, dass die Marktbedingungen sich in den vergangenen Wochen sich deutlich verändert hätten. Genannt wurden insbesondere sinkende Unternehmens- und Konsumausgaben.

General Electric gilt als defensiver Technologiewert bei einer erhöhten Risikobereitschaft nicht mehr als "sicherer Hafen". Zudem ist nach Einschätzung von Analysten die Xerox-Verbindung und der eventuelle Kauf von Xerox-Teilbereichen problematisch. Delbrück Asset Management stufte die Aktie daher von "Übergewichten" auf "Neutral" zurück.

Motorola hat mit seinen für das vierte Quartal bekannt gegebenen Zahlen die Erwartung der Analysten übertroffen. Das Unternehmen erzielte im dritten Quartal einen Gewinn von 335 Mio USD. Der Gewinn je Aktie lag bei 0,25 USD. Die Experten gingen von einem Gewinn von 327 Mio USD und einem Gewinn je Akte von 0,15 USD aus

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×