Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2004

21:24 Uhr

Handelsblatt

Eisbären und Lions in der DEL nun punktgleich

Die Berliner Eisbären stehen nur noch dank einer besseren Tordifferenz auf Rang eins der DEL-Tabelle. Die Frankfurt Lions holten mit einem Sieg bei Meister Krefeld Pinguine auf.

HB BERLIN. Das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Eisbären Berlin und den Frankfurt Lions um die Tabellenspitze der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) geht weiter. Die Eisbären verloren am Sonntag bei DEL-Rekordmeister Mannheimer Adler 3:4 (0:2, 2:1, 1:1, 0:1) nach Penaltyschießen. Die Berliner verteidigten Platz eins vor den Lions nur dank der besseren Tordifferenz. Die Hessen gewannen beim deutschen Meister Krefeld Pinguine 3:2 (0:1, 1:0, 2:1) und haben wie die Berliner 71 Punkte auf dem Konto.

Vizemeister Kölner Haie und der Tabellen-Vorletzte Hannover Scorpions haben ihre Negativserien beendet. Die Rheinländer bezwangen die Iserlohn Roosters mit 7:1 (1:1, 3:0, 3:0) und festigten mit dem höchsten Saisonsieg nach zuletzt drei Niederlagen in Folge wieder ihren Platz in den Playoff-Rängen.

Die Scorpions kehrten nach fünf Pleiten hintereinander mit einem 3:0 (1:0, 2:0, 0:0)-Sieg im Nordderby gegen die Hamburg Freezers in die Erfolgsspur zurück. Das viertplatzierte Team aus der Hansestadt verpasste nach zuletzt sechs Siegen einen weiteren Schritt nach vorne.

Die DEG Metro Stars wahrten mti einem 6:4 (2: 1, 2:3, 2:0)-Sieg beim Tabellendritten Nürnberg Ice Tigers ihre Playoff-Chancen. Außerdem bezwang der ERC Ingolstadt die Augsburger Panther 2:1 (1:1, 0:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen. Die Kassel Huskies retteten gegen den Tabellenletzten Wölfe Freiburg ein 5:4 (0:2, 5: 0, 0:2) über die Zeit.

In Mannheim brachten Rene Corbet (6.), und Klaus Kathan (18.) mit seinem ersten Tor seit gut einem Jahr die Adler mit 2:0 in Front. Micki DuPont (26.) und Alexander Barta (39.) schafften zweimal vor 5800 Zuschauern den Anschlusstreffer für die Eisbären, Mike Kennedy (31.) sorgte für das zwischenzeitliche 3:1. Nach dem Ausgleichstreffer durch Rob Shearer (41.) avancierte Corbet mit dem entscheidenden Penalty-Treffer zum Matchwinner.

Vor 12.422 Zuschauern in der Kölnarena spielten die Gäste lange Zeit gut mit. Doch nach dem Führungstreffer durch Scott King (2.) profitierten die Kölner von drei Fehlern von Roosters-Goalie Mike Fountain. Alex Hicks (12.), Leo Stefan (22.) bei seinem ersten Heimauftritt seit seiner Rückkehr aus Freiburg und Tino Boos (12.) trafen zur 3:1-Führung. Auch die Auswechslung von Fountain, für den Dimitri Kotschnew kam, zahlte sich für Iserlohn nicht aus. Erneut Hicks (35.) gelang noch im zweiten Drittel die Vorentscheidung. Topscorer Dave McLlwain (47./56.) mit seinen Saisontoren 20 und 21 sowie Hicks (50.) besorgten den Endstand.

In Hannover, wo die Scorpions vor 6343 Zuschauern ihr zweites von insgesamt drei Spielen in der Preussag-Arena bestritten, setzte Lorenz Funk (8.) mit seinem Führungstreffer das erste Ausrufezeichen für die zuletzt so schwachen Niedersachsen. Danach kehrte beim Abstiegskandidaten die Sicherheit zurück, Len Soccio (22.) und Mattias Lööf (32.) sorgten für das 3:0 schon im Mittelabschnitt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×