Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2001

18:02 Uhr

Reuters LUDWIGSHAFEN. Der Chemie- und Pharmakonzern BASF will mit drei Logistik-Unternehmen eine Eisenbahnverkehrs-Gesellschaft gründen. Die von BASF, den Hamburger Gütertransport-Firmen Hoyer und VTG-Lehnkering sowie der schweizerischen Bertschi geplante "Rail4chem" solle Güter für die Chemie-Industrie und Unternehmen anderer Branchen transportieren, sagte eine Sprecherin des Ludwigshafener Konzern am Donnerstag. Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung werde die rail4chem voraussichtlich im zweiten Quartal den Betrieb aufnehmen.

BASF beabsichtigt den Angaben zufolge, die bisher in Eigenregie betriebenen Fernverkehr-Geschäfte in das neue Unternehmen einzubringen. Darüber hinaus werde Rail4chem aber auch Güter anderer Firmen transportieren.

An dem Unternehmen mit 500 000 (korrekt) Euro Stammkapital sollen den Angaben zufolge die vier Partner zu jeweils gleichen Teilen beteiligt sein. Angaben zum geplanten Umsatz machte die BASF-Sprecherin nicht. Die BASF hat den Angaben zufolge seit Juli 1996 eine Lizenz als Eisenbahnverkehrsunternehmen, mit der sie das öffentliche Schienennetz in Deutschland nutzen kann. Seit 1997 fahre das Unternehmen Güterzüge in eigener Verantwortung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×