Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2000

15:38 Uhr

Elektronische Bücher in Deutschland vorgestellt

E-Books vom Gesetz gefesselt - Buchpreisbindung behindert Nutzung

Buch und Computer wachsen zusammen, wenn auch der Gesetzgeber will.

HB FRANKFURT/MAIN. Buch und Computer wachsen zusammen. Ob sie wirklich zusammengehören, entscheiden die Leser - ob sie zusammenkommen, entscheidet auch der Gesetzgeber. Denn die europäische Buchpreisbindung verhindert einen sinnvollen Einsatz, da die Gesetze vorschreiben, dass es keinen Preisunterschied geben darf: egal ob ein Werk auf Papier oder auf einem Chip gespeichert ist.



Selbst wenn zu einem Werk bereits ein preiswerteres Taschenbuch vorliegt, wie bei Tim Coles "Erfolgsfaktor Internet", muss man für die elektronische "Rocket Edition" den Preis der Originalausgabe zahlen. Nicht einmal ein Ausleihen an andere eBook-Nutzer oder das Kopieren auf den PC ist möglich.



Durch ein einfaches Downloaden einer verschlüsselten Datei aus dem Internet und Eingabe eines Passworts gelangt der Geist Goethes auf das Display des elektronischen Buches. Als erstes elektronisches Buch kommt in dieser Woche das "Rocket eBook" der Firma NuvoMedia nach Deutschland. Mit dem mühsamen Lesen von langen Texten am PC-Bildschirm ist das Schmökern im Rocket eBook nicht zu vergleichen. Das kontrastreiche Display im Notizbuch-Format (11,4 mal 7,6 cm) kann selbst aus schrägem Einblickwinkel gut gelesen werden. Das deutsche Rocket eBook Pro ist mit 16 MB Speicher ausgestattet. Das Rocket eBook erlaubt sorgar bis zu 45 Bücher oder 18 000 Seiten zu speichern. Je nach Lesesituation und Text können die Seiten waagrecht wie senkrecht dargestellt werden.



Zu lesen gibt es für das neu gekaufte eBook noch nicht viel: Kafkas "Verwandlung" ist schnell verschlungen, und die mitgelieferten Nachschlagewerke - die neue Rechtschreibung und ein Englisch-Wörterbuch - laden nicht zum gemütlichen Leseabend ein. Dafür aber steht im Internet eine große Bibliothek bereit - derzeit sind es 1 800 kommerzielle und 1 200 freie Titel, zu-meist in englischer Sprache.



In Deutschland haben 15 Verlage zum Start des eBooks eigene Titel angekündigt, insgesamt sollen 500 deutschsprachige Bücher für das Rocket eBook zur Verfügung stehen. Anlaufstelle im Internet ist die Adresse www.rocket-eBook.de. Mitte dieses Monats startet mit ebooks.com eine weitere Plattform für den Verkauf elektronischer Bücher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×