Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2001

20:06 Uhr

dpa MADRID. Die geplante Fusion der zwei führenden spanischen Stromversorger Endesa und Iberdrola ist geplatzt. Wie Endesa-Präsident Rodolfo Martin Villa am Montag in Madrid mitteilte, beschlossen die Verwaltungsräte beider Konzerne einstimmig, ihr Vorhaben aufzugeben.

Endesa und Iberdrola kontrollieren zusammen fast 80 % des spanischen Strommarktes. Bei einem Zusammenschluss hätten sie einen der fünf größten Stromversorger der Welt gebildet. Die spanische Regierung machte ihre Billigung der Fusion jedoch von der Erfüllung hoher Auflagen abhängig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×