Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2001

20:38 Uhr

Epcos gab um 4,39 % nach

Deutsche Aktien beenden Woche im Minus

Unter Druck standen vor allem die Technologiewerte, die besonders stark von den negativen Vorgaben aus den USA belastet wurden, sagten Händler.

Reuters FRANKFURT. Die deutschen Aktien haben ihre Verluste gegen Sitzungsende am Freitag im Sog der schwachen US-Börsen ausgeweitet. Unter Druck standen vor allem die Technologiewerte, die besonders stark von den negativen Vorgaben aus den USA belastet wurden, sagten Händler. Bei den Telekomwerten habe zusätzlich die Emissonspreissenkung der France-Telecom-Mobiltochter Orange die Stimmung getrübt. Insgesamt sei das Geschäft jedoch sehr ruhig und impulslos verlaufen. Deutsche Telekom setzten sich kurz vor Börsenschluss an die Spitze der Dax-Verlierer.

Der Deutsche Aktienindex (Dax) verlor 2,11 % auf 6497,07 Punkte. Am Neuen Markt gab der Nemax-All-Share-Index um 2,7 % auf 2528,06 Zähler und der Nemax-50 um 3,59 % auf 2471,25 Punkte nach. Der MDax für die mittelgroßen Werte tendierte unterdessen um 0,2 % höher bei 4837,45 Punkten. Der Dow Jones gab bis zum Börsenschluss in Deutschland um 0,74 % auf 10 799,43 Stellen nach, während der US-Technologieindex Nasdaq um 3,04 % auf 2484,13 Zähler zurückging.

Am Markt seien die Profi-Händler unter sich gewesen, sagte ein Broker. Die meisten Anleger hätten sich zuvor bereits ins Wochenende verabschiedet, ergänzte sein Kollege. Daher orientierten sich die Kurse gegen Abend eng an den Vorgaben der Wall Street. Eine Prognose für die kommende Woche wollten die Marktteilnehmer nicht abgeben. Angesichts der fehlenden Impulse gebe es keine klaren Richtungsvorgaben. Der Schluss der US-Börsen dürfte den Ton für den Auftakt der kommenden Woche angeben.

Die T-Aktie verlor 5,86 % auf 31,31 Euro. Deutsche Telekom hatte am Freitag mitgeteilt, im Rahmen der geplanten Übernahme der US-Mobilfunkgesellschaft Voice-Stream würden die VoiceStream-Aktionäre pro Stammaktie 0,0075 neue Aktien erhalten, die ebenfalls zum Umtausch in Telekomaktien berechtigt seien. Dadurch erhöhe sich die Gesamtzahl der Voice-Stream-Aktien um insgesamt 0,75 %. Branchenbeobachter konnten darin allerdings keinen echten Verkaufsgrund erkennen, sie führten die Verluste auf die allgemein schlechte Branchenstimmung und das bevorstehende Wochenende zurück. Ein Broker bezeichnete die Kursverluste als übertrieben.

Stark unter Druck standen auch Epcos , die um 4,39 % auf 83,20 Euro nachgaben. Neben den Verlusten der Nasdaq litten die Titel unter einer Herabstufung, sagten Marktteilnehmer. Kursrückgänge verbuchten auch die anderen Mitglieder der Siemens-Familie. Die Muttergesellschaft Siemens verbilligte sich um 3,28 % auf 143,05 Euro und Infineon um drei Prozent auf 40,14 Euro.

Am Neuen Markt wurde die Stimmung zusätzlich von den Verlusten der Schwergewichte T-Online und BroadVision getrübt. Die Aktien gaben um 7,42 % auf 11,85 Euro beziehungsweise um 11,09 % auf 12,18 Euro nach. Ganz oben auf der Einkaufsliste standen dagegen Haitec , die nach unerwartet guten Geschäftszahlen um 30,17 % auf 10,83 Euro zulegten. Börsendebütant Sunways sprang rund 84 % in die Höhe auf 12,85 Euro.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×