Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2003

12:57 Uhr

HB/dpa NAIROBI/GOMA/KÖLN. Wie das Seismographische Institut der Universität Köln am Freitag bestätigte, lag die Stärke des Bebens bei 5,2. Über Verletzte war nichts bekannt. Das Epizentrum des Bebens lag demnach 35 Kilometer von der ruandischen Stadt Butare entfernt. Experten der Vulkanbeobachtungs-Station in der ostkongolesischen Stadt Goma hatten im Februar verstärkte seismologische Aktivitäten in der Provinz Südkivu registriert. Im Januar 2002 war Goma nach eines Ausbruch des Vulkans Nyiragongo zu großen Teilen verwüstet worden. Rund 350 000 Menschen wurden obdachlos.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×