Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2001

10:24 Uhr

Reuters FRANKFURT. Die am Neuen Markt gelistete Ceotronics AG hat in der ersten Hälfte ihres Geschäftsjahres 2000/2001 (31. Mai) den Verlust nach DVFA/SG auf 1,097 von zuvor 0,452 Mill. DM ausgeweitet. Damit habe der Verlust je Aktie auf 1,12 Euro von zuvor 0,452 Euro zugelegt, teilte das Unternehmen am Montag mit. Weiter hieß es, der Umsatz der auf Entwicklung, Produktion und Vertrieb elektronischer Audio- und Videosysteme spezialisierten Gesellschaft sei per 30. November 2000 um 9,25 % auf 5,812 Mill. DM, der operative Verlust (Ebit) zugleich auf minus 1,109 von zuvor minus 0,566 Mill. DM gestiegen.

Das Unternehmen aus dem hessischen Rödermark begründet das schwächere Konzernergebnis für die Monate Juni bis November 2000 mit höheren Preisen für elektronische Komponenten, den Aufbau neuer Kapazitäten sowie für Aufwendungen für noch nicht abgerechnete Aufträge. Auch hätten sich Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sowie Akquisitionsbelastungen negativ bemerkbar gemacht. Aufgrund des traditionell stärkeren zweiten Halbjahres erwartet der Vorstand für das Gesamtjahr eine erheblich verbesserte Ergebnislage.

Die Aktie des Unternehmens notierte am Montag in einem etwas schwächen Gesamtmarkt mit 1,66 % im Minus bei 16,56 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×