Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2003

07:02 Uhr

Errichten vorgeschobener Stellungen

Bodentruppen in Kuwait rücken weiter vor

Infanterie-Einheiten der US-Streitkräfte sind am Donnerstagmorgen näher an die irakische Grenze vorgerückt, um sich für einen erwarteten Einmarsch in Irak zu positionieren.

Reuters NORDKUWAIT. Wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur Reuters vor Ort weiter berichtete, hatten Soldaten der 3. US-Infanterie-Division ihr Lager in der kuwaitischen Wüste verlassen und waren in Richtung der irakischen Grenze gefahren, um vorgeschobene Stellungen zu errichten. Diese liegen außerhalb der entmilitarisierten Zone an der irakisch-kuwaitischen Grenze. Diese Zone ist auf kuwaitischer Seite fünf Kilometer und auf irakischer Seite zehn Kilometer breit.

Den Soldaten sei nicht der Befehl erteilt worden, Schutzanzüge gegen chemische Waffen zu tragen, berichtete der Reuters-Korrespondent, der sich in dem US-Lager befand. Sie hätten jedoch Gasmasken getragen. Die USA befürchten, dass Irak chemische und biologische Waffen gegen die Soldaten einsetzen könnte. Wenige Stunden zuvor hatten die alliierten Streitkräfte der USA und Großbritanniens Irak angegriffen. Nach einem Luftbombardement wird eine Bodenoffensive erwartet. Die USA wollen Iraks Verzicht auf Massenvernichtungswaffen durchsetzen. Irak bestreitet solche Waffen zu besitzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×