Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2002

09:03 Uhr

Erste deutsche Soldaten sind unterwegs nach Afghanistan

Deutsches Vorauskommando nach Kabul gestartet

Die ersten Soldaten des deutschen Vorauskommandos für die internationale Afghanistan-Schutztruppe sind am Dienstag von Köln in die Krisenregion abgeflogen.

dpa/Reuters KÖLN. Die rund 70 Fallschirmjäger der Luftlandebrigade 31 im niedersächsischen Oldenburg sollen zunächst in Eindhoven rund 30 niederländische Soldaten an Bord nehmen und am Mittwochabend in der afghanischen Hauptstadt Kabul eintreffen. Nach Angaben von Verteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD) hängt der Zeitpunkt der Ankunft von der Wetterlage in der Türkei ab, wo ein Zwischenstopp geplant ist. Das Hauptkontingent soll Ende Januar verlegt werden.

Ursprünglich hatten die Soldaten bereits am Montag starten sollen. Wegen des schlechten Wetters in der Türkei war der Abflug verschoben worden. Das Vorauskommando für die internationale Schutztruppe besteht nach Auskunft von Bundesverteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD) aus insgesamt rund 250 Soldaten. Deutschland wird mit 230 Mann den größten Teil davon stellen. Insgesamt können laut Bundestagsbeschluss bis zu 1200 deutsche Soldaten nach Afghanistan entsandt werden. Die Aufgabe der in Köln gestarteten Vorausstaffel ist es, die Ankunft der weiteren deutschen Kameraden vorzubereiten.

Die zunächst britisch geführte Truppe soll mit 4000 bis 5000 Mann die Sicherheit in Kabul und der Umgebung der afghanischen Hauptstadt gewährleisten und die Interimsregierung Afghanistans stützen. Unklar ist, wer nach den Briten spätestens ab Mai die Führung der Truppe übernehmen soll. Im Gespräch dafür ist die Türkei.

Ein internationales Erkundungsteam hatte in den vergangenen Tagen die Lage vor Ort geprüft und die Verlegung des Vorauskommandos vorbereitet. Der Leiter des ersten Vorauskommandos, Brigadegeneral Claus Hubertus von Butler, sagte kurz vor dem Abflug im ZDF, die Soldaten seien für den schwierigen Einsatz sehr gut vorbereitet. Allen Beteiligten sei bewusst, dass sie in Afghanistan vor allem durch Minen oder mögliche direkte Angriffe gefährdet seien. "Wir werden vorsichtig, umsichtig und entschlossen sein, den Auftrag mit den uns zur Verfügung stehenden Mittel durchzusetzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×