Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2003

17:00 Uhr

Erste große Rückrufaktion bei Smart

50 000 Smart müssen zurück in die Werkstatt

Die Daimler-Chrysler-Tochter Smart ruft weltweit 50 000 Kleinwagen aus den Baujahren 1999 und 2000 in die Werkstätten zurück. In einzelnen Fällen können ihre Rücklichter ausfallen.

Reuters BÖBLINGEN. Bei den City-Coupes, die in den Monaten Februar bis April und Oktober bis Dezember 1999 sowie Januar 2000 zusammengebaut worden seien, könne ein Defekt am Lichtschalter zum Ausfall der Tachobeleuchtung und der Rücklichter führen, sagte ein Sprecher der DaimlerChrysler-Tochter am Freitag in Böblingen.

Allein in Deutschland seien 22 000 Smart betroffen. Den Fehler sieht Smart bei dem Systempartner Siemens VDO oder dessen Zulieferer Delphi. Wer für den Aufwand aufkommt, müsse noch geklärt werden, sagte der Sprecher.

Es handele sich um die erste größere Rückrufaktion bei dem seit 1998 gebauten Smart. Die Halter würden vom nächsten Montag an vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) brieflich aufgefordert, den Drehschalter am Hebel links neben dem Lenkrad in der Werkstatt untersuchen und austauschen zu lassen. "Das ist eine Sache von einer Viertelstunde", sagte der Sprecher. Silikon-Rückstände könnten zu Belägen auf den Kontakten des Schalters führen, die dadurch ausfallen. Die Produktion sei mittlerweile umgestellt worden. Auch alle anderen Smart-Halter sollen vorsichtshalber Post erhalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×