Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2003

13:45 Uhr

Erster Bericht kommt am 27. Januar

Regierung strebt zweiten Waffenbericht an

Die Bundesregierung strebt nach dem für Ende Januar erwarteten Bericht einen weiteren Report der UN-Waffeninspekteure im Irak an.

HB/dpa BERLIN. Außenminister Joschka Fischer sagte am Donnerstag nach einer gemeinsamen Sitzung der Auswärtigen Ausschüsse von Deutschland und Frankreich in Berlin: "Wir wollen, dass sie weiter arbeiten. (...) Wenn sie weiterarbeiten sollen, dann müssen sie auch berichten."

Der Chef der UN-Inspekteure, Hans Blix, will am 27. Januar einen umfassenden Bericht der bisherigen Untersuchungen im Irak vorlegen. Deutschland übernimmt zum 1. Februar die Präsidentschaft im UN Sicherheitsrat. - Deutschland könnte dann einen solchen Vorschlag in dem Gremium einbringen. Die Entscheidung, ob die Inspekteure aufgefordert werden, entsprechend tätig zu werden, kann nur das Gremium insgesamt fällen.

Die britische Zeitung "The Times" (Donnerstag) berichtete, dass Deutschland mit der Übernahme der Präsidentschaft im UN Sicherheitsrat - einen zweiten Irak-Bericht bestellen wolle. Damit wolle die Bundesregierung Zeit gewinnen und verhindern, dass US- Präsident George W. Bush schon den ersten Bericht von Blix in der kommenden Woche als Auslöser für einen Krieg nutze.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×