Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2001

15:16 Uhr

Handelsblatt

Erster BSE-Fall in Österreich

Zum ersten Mal gibt es in Österreich einen BSE-Fall: Ein aus dem Tiroler Außerfern stammendes Tier sei positiv auf Rinderwahn getestet worden, sagte der Tiroler Landeshauptmann (Ministerpräsident) Wendelin Weingartner am Sonntag der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

dpa WIEN. Das sieben Jahre alte Tier sei in Baden-Württemberg geschlachtet worden, hieß es. Das Ergebnis der Gegenprobe stehe jedoch noch aus. Der Bauernhof in der Ortschaft Schattwald, von dem Rind stammte, wurde von den österreichischen Behörden gesperrt.

Sollte die B-Probe den BSE-Verdacht bestätigen, würden alle Rinder aus dem betroffenen Bauerhof notgeschlachtet, kündigte der zuständige Tiroler Landesrat Ferdinand Eberle an. Er habe befürchtet, dass ein BSE-Fall in Tirol auftreten könnte, sagte Eberle. Das Tier, das in unmittelbarer Nähe zur Deutschen Grenze aufgezogen worden sei, könnte mit Futtermitteln großgezogen worden sein, das Spuren von Tiermehl enthalten habe, sagte der Politiker. In Österreich ist die Verfütterung von Tiermehl, das als Überträger von BSE gilt, an Wiederkäuer seit zehn Jahren verboten.

Der Sprecher des österreichischen Gesundheitsministers Herbert Haupt, Gerald Grosz, hat unterdessen darauf hingewiesen, dass der BSE-Test von dem deutschen Überprüfungslabor als "nicht eindeutig negativ" eingestuft worden sei. Zudem stamme der Schnelltest von der gleichen Charge, die in Deutschland 64 falsche Testergebnisse erbracht habe. Daher könnte sich der Verdachtsfall als Fehlalarm herausstellen.

Österreich hatte erst zu Jahresbeginn gemäß den EU-Richtlinien damit begonnen, alle geschlachteten Tiere über 30 Monate auf BSE zu testen. Keines der in Österreich bisher durchgeführten Tests hat ein positives Ergebnis erbracht. Allerdings sind bisher nur wenige Tausend Tiere getestet worden. Zahlreiche Schlachthöfe weigern sich, Tiere über 30 Monaten zu verarbeiten, da sie im Falle eines positiven BSE-Tests die Sperre ihres Betriebes befürchten. Bis vor wenigen Wochen hatte sich Österreich als BSE-freies Land betrachtet. Nach dem Auftreten der ersten Fälle von Rinderwahn in Deutschland war im vergangenen Herbst ein Importverbot für Rindfleisch aus dem Nachbarland verhängt worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×